Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Verschwörungsmythen – Die letzten 15 Minuten Ruhm mancher Promis

Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Artikel für bestehende oder neue Mimikama-Unterstützer:innen. Das liegt zum einen an der intensiven Aufarbeitung, aber auch an der Werbefreiheit, die in diesem Artikel garantiert wird. Es handelt sich dabei um ein wichtiges Thema, dass nicht durch bunte und vielleicht gar unpassende Werbebildchen gestört wird. Die bereits bekannten Analyseberichte und Faktenchecks, die wir von Beginn auf unserer Webseite veröffentlichen, bleiben selbstverständlich kostenlos, wie gewohnt, allen Nutzer:innen zugänglich!

Weitere Mimikama plus Inhalte

Sie tauchen unvermittelt auf und werden dafür bejubelt: Promis, die Verschwörungsmythen verbreiten. Doch zumeist ist dies das Ende der Karriere.

Sogar meiner Mutter ist es aufgefallen: Alle paar Wochen hört und liest man plötzlich von einem mehr oder weniger bekannten Prominenten, der scheinbar aus dem Nichts auftaucht und Verschwörungsmythen verbreitet, aktuell natürlich rund um die Corona-Pandemie und Impfungen. Doch wer wird eher sterben: Geimpfte oder die Karrieren jener Promis?

Vom Karriereknick zu Verschwörungsmythen

Es ist kein neues Phänomen, dass prominente Persönlichkeiten in die Verschwörungsmythen-Szene abdriften, sobald die Karriere einen Knick erfährt. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die ehemalige Tagesschau-Sprecherin Eva Herrmann, die 2007 in ihrem Buch „Das Prinzip Arche Noah“ Nationalsozialismus und die linke 68er-Bewegung quasi gleichsetzte, aufgrund der Schlagzeilen vom NDR gekündigt wurde und seitdem immer wieder auf YouTube und Telegram mit Verschwörungsmythen auf sich aufmerksam machte.

Auch der in den 1990er-Jahren bekannt gewordene Talkshow-Moderator Hans Meiser driftete kurzzeitig in die Szene ab: 2017 wurde er unrühmlich aus Jan Böhmermanns Sendung „ZDF Neo Magazin Royale“ gestrichen, da er auch für die rechtspopulistische Verschwörungs-Plattform „Watergate. tvtätig war.

Andere wiederum bleiben seit Jahren fest auf der Verschwörungsschiene:
Ken Jebsen beispielsweise, der 2007 noch ein beliebter Radiomoderator einer Jugendsendung beim rbb war, aufgrund eines Antisemitismus-Vorwurfs gekündigt wurde und heutzutage nur noch im Internet und auf Querdenker-Demos Verschwörungsmythen verbreitet.

Und dann wäre da noch Christian Anders, früher bekannt durch Schlager wie „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo“, heute mit schrägen Verschwörungsmythen und noch schräger gesungenen Liedern mit Texten wie „Es fährt ein Zug nach Ebola, mit mir allein als Passagier, doch Ebola ist gar nicht da, ich frage mich ‚Was mach ich hier?‘“ auf seinem YouTube-Kanal.

Ich bin ein Star, folgt mir auf Telegram!

Was so ein echter Star ist, der „die Wahrheit“ erkannt hat, der gönnt sich den eigenen Telegram-Kanal, denn alle anderen sozialen Medien werden ja schließlich zensiert! ___STEADY_PAYWALL___ Und so tummeln sie sich dort einst gefeierte Promis wie Michael Wendler und Attila Hildmann, die den ganzen Tag anscheinend nichts anderes mehr tun, als wilde Verschwörungsmythen zu verbreiten und zwischendurch Werbung für Brot in Dosen oder Akku-Radios zu machen, wenn sie nicht gerade um „Schenkungen“ per PayPal betteln.

Was treibt die Promis in den Verschwörungs-Dschungel?

Es wäre zu einfach, beispielsweise jemanden wie Attila Hildmann, der sich vom erfolgreichen Autor für vegane Kochbücher zu einer zweifelhaften Galionsfigur der Corona-Leugner und Impfgegner gewandelt hat, einfach nur als „durchgedreht“ oder „irre“ zu bezeichnen, die Mechanismen dahinter sind weitaus komplexer.

Überhaupt ist Hildmann ein Beispiel, was nicht wirklich verständlich ist:
Er ist kein Prominenter, dem die Corona-Pandemie und die Shutdowns irgendwie direkt hätten schaden können. Ganz im Gegenteil hätte er die Chance nutzen können, den vielen Menschen, die von daheim aus arbeiten mussten, einfache, aber leckere vegane Gerichte nahebringen zu können. Die Krise wäre eine gute Chance für ihn gewesen.

Stattdessen jedoch steigerte sich Hildmann nach und nach in immer größer werdende Verschwörungsmythen rein: Waren es anfangs noch nur der Umgang der Politik mit der Krise, wurde daraus im Verlauf eine weltweite jüdische Verschwörung zur Unterdrückung der Menschheit. Sein früher nur vereinzelt auftretendes aggressives Verhalten (er wollte z.B. einer Journalistin, die sein Essen kritisierte, „die Pommes in die Visage stopfen“ und legte sich bei einem Parkverstoß mit Polizisten an) zeigt sich nun auf seinem Telegram-Kanal unverblümt.

Muster sehen, wo keine sind

Was vielen Menschen in Krisenzeiten geschieht, davor sind auch Prominente nicht gefeit: Zukunftsangst. In einer chaotischen Welt, in der so viele Dinge keinen wirklichen Sinn ergeben, flüchten sich viele Menschen in eine Scheinwelt voller einfacher Erklärungen für alles.

Exakt dies geschieht auch sowohl mit der Friseurin, die die Pandemie für eine „Plandemie“ hält, als auch dem Promi, der komplett abstreitet, dass es das krankmachende Coronavirus überhaupt gibt: Alles ist einfach nur geplant und eine riesige Verschwörung. Basta.

Dabei strengen sich die Erschaffer und Verbreiter der Verschwörungsmythen so richtig an:
Überall wird nach Mustern und Zusammenhängen gesucht, wo keine sind. Nur eine kleine Auswahl:

Diese Thesen können noch so oft und deutlich widerlegt werden, doch stößt man damit auf taube Ohren: Im Zweifelsfall werden sämtliche Faktenchecker, Wissenschaftler und alle anderen Fachleute einfach als „bezahlt“ und als „Teil des Lügensystems“ bezeichnet. Einfache Erklärungen eben.

Wo ist meine Bühne?

Ein anderer Faktor spielt die Berühmtheit der Promis: Natürlich sehen sich diese gerne im Rampenlicht, schließlich ist das der für sie angenehme Teil ihres Berufs. Doch zu Beginn der Corona-Pandemie wendete sich das Blatt: Künstler konnten nicht mehr arbeiten und verschwanden aus der Presse, stattdessen las man mehr von einem Dr. Drosten, Dr. Fauci und anderen Experten.

Viele Künstler stürzten dadurch nicht nur in eine existentielle, sondern auch in eine psychologische Krise: Wo ist mein Publikum, wo ist die mir zustehende Aufmerksamkeit, wo ist mein Applaus?

Aus dieser Situation heraus kann es schnell geschehen, dass sich andere Gedanken in die Köpfe schleichen: Steckt da vielleicht mehr dahinter? Ist das eine echte Pandemie oder eine „Plandemie“, wie der Rapper „Pitbull“ die Situation bezeichnete? Und schon finden sich andere Kolleginnen und Kollegen, die genauso denken – und die Verschwörungs-Spirale nach unten nimmt ihren Lauf.

Da bietet sich ja direkt eine neue Bühne an, durch die der Promi wieder Aufmerksamkeit bekommt: digitale, soziale Medien! Auf einmal kommen viele Likes und Zustimmung von Menschen, die ebenfalls Verschwörungsmythen anhängen, auf einmal kommt der digitale Applaus. Okay, auch viele Kritiker – aber das sind ohnehin „bezahlte Trolle“ oder „Schlafschafe“. Die einfache Erklärung eben.

Ich bin nicht arrogant! Ich weiß, dass ich gut bin!

An dieser Stelle lassen wir einfach mal die Satirikerin, Autorin und Moderatorin Sophie Passmann zu Wort kommen.

„Leute, die hauptberuflich nichts mit intellektueller Arbeit zu tun haben und sich auf einmal aufspielen als die großen Wahrheitsverbreiter in der Bundesrepublik Deutschland, also ein veganer Koch, ein Tanzcoach, ein Regisseur von schnulzigen RomComs, die alle die Arroganz haben zu glauben, sie hätten eine Pandemie besser verstanden als Virologen und Politiker.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sophie Passmann (@fraupassmann)

Welche deutschen Promis drifteten ab?

Hier findet ihr eine Auflistung der bekanntesten deutschen Prominenten, die in die Welt der Verschwörungsmythen mehr oder weniger abgetaucht sind. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert, nicht erwähnt werden diverse Influencer oder YouTuber, die der Allgemeinheit ohnehin weniger bekannt sind.

Michael Wendler

Im Februar 2020, als sich noch nicht wirklich Sorgen um das „mysteriöse Virus aus China“ gemacht wurde und der Karneval hierzulande im vollen Gange war, feierte Wendler noch seinen bisher letzten Erfolg: Seine Single „Egal“ kletterte in den Charts nach oben, Fotos und animierte Bilder aus dem Video wurden zu Internet-Memes.

Auf der Welle des Erfolgs wurde er sogar in die Jury von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) berufen, nahm an den Aufnahmen für die Castings ein. Doch dann kam die für viele unerwartete Kehrtwende, die auch RTL ins Schleudern brachte:

Im Oktober 2020 hielt sich Wendler in den USA auf und sollte wieder nach Deutschland zurück, um die Casting-Aufnahmen wieder aufzunehmen, doch aufgrund der Corona-Pandemie wurde er gebeten, in Deutschland sich in eine Quarantäne zu begeben. Das war dann wohl auch der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Auf Instagram verkündete Wendler seinen Ausstieg aus der DSDS-Jury, nannte RTL und andere TV-Sender „gleichgeschaltet“ und „politisch gesteuert“, soll auch lange mit Attila Hildmann telefoniert haben. Seitdem macht er eigentlich nur noch auf Telegram von sich reden, ob mit Chemtrails oder der weitergeleiteten Behauptung, dass alle Geimpften ab September 2021 sterben werden.

Attila Hildmann

Die Galionsfigur der Corona-Leugner, Impfgegner und Querdenker. Dazu auch noch das extremste Beispiel eines Prominenten, der mit immer wirreren Aussagen auf seinem Telegram-Kanal schon lange die Grenze zwischen Glaubwürdigkeit und augenscheinlichem Wahnsinn überschritten hat – wie ernst nimmt sich Hildmann eigentlich selbst noch?

2012 hatte Hildmann seinen Durchbruch: Sein Buch „Vegan for fit“ wurde zum Bestseller, seit 2013 kann er von den Einnahmen leben. In einem Interview mit der „Zeit“ im Jahr 2016 sagte Hildmann, dass er bis zum Jahr 2020 berühmt sein wird.
Das hat er ja nun auch irgendwie geschafft.

Im März 2020 ging es langsam los: Hildmann erzählt in einem Interview von einem Interview, in dem man sähe, dass in Wuhan aufgrund des Coronavirus Hunde lebendig begraben werden würden. Auch wir berichteten über diverse Videos dazu. Er ergänzte dazu, dass er immer mehr checke, was in Deutschland vor sich gehe und „dunkle Mächte unser Land zerstören wollen“.

Seitdem wurde Hildmann immer radikaler: Er posierte mit Waffen, rief zum Widerstand gegen die „dunklen Mächte“ auf, setzte sich nach einigen Monaten in die Türkei ab. Von dort aus füttert er nun seinen Telegram-Kanal mit den absurdesten Theorien über eine große, jüdische Weltverschwörung und hält sich selbst für den Messias, den Erlöser, der die Menschheit von der „Corona-Diktatur“ befreien werde.

Xavier Naidoo

Für viele war das Abdriften des Soulsängers nicht allzu überraschend: Seit Jahren schon fiel Naidoo immer wieder durch fragwürdige Aussagen auf. Im „Morgenmagazin“ der ARD und des ZDF im Jahr 2011 sagte er beispielsweise, dass Deutschland immer noch ein von den USA besetztes Land sei und es keinen Friedensvertrag gäbe – eine typische Aussage der damals noch milde belächelten Reichsbürger-Bewegung.

Über die Jahre trat Naidoo immer wieder auf diversen Demonstrationen auf und verbreitete rassistische Thesen – was immer noch leicht belächelt wurde. Naidoo hat selbst eine dunkle Hautfarbe, so einer kann doch nicht wirklich rassistisch sein, oder? 2019 besagte auch ein Gerichtsurteil, dass er trotz zweifelhafter Textstellen in seinen Liedern, in denen von „Volksverrätern“ (beliebter Begriff in der rechten Szene) und „Puppenspielern“ (Anspielung auf den Verschwörungsmythos einer jüdischen Weltherrschaft) gesungen wird, nicht Antisemit genannt werden darf.

Nachdem Naidoo ein Video verbreitete, in dem er über die Gefahren erzählt, die von Migranten ausgehen, zog RTL die Reißleine: Der Soulsänger verschwand aus der DSDS-Jury, genau wie ein Jahr später Michael Wendler. Laut Naidoo war sein Rauswurf von ihm kalkuliert, er wollte damit Aufmerksamkeit für sein neues „patriotisches“ Album erschaffen.

Wer bis dahin Naidoo noch nicht kannte, der lernte ihn nun kennen: In einem Video berichtete er schluchzend vor einer Webcam von Kindern, die zur Gewinnung von „Adrenochrom“ in unterirdischen Gängen gefoltert und getötet werden würden. Eine Verbindung mit dem Namen gibt es tatsächlich im menschlichen Körper, doch dass Adrenochrom eine wertvolle Droge sei, ist eine reine Erfindung des Autors Hunter S. Thompson.

Till Schweiger

Bisher hielt sich der Schauspieler eher im Hintergrund, doch deutet sich spätestens seit dem Trailer für einen Dokumentarfilm namens „Eine andere Freiheit“ an, dass auch er so langsam in den Kreis der Verschwörungsmythiker abdriftet.

So behauptet Schweiger, in schwarz-weiß gefilmt mit langsamen Klavierklängen im Hintergrund, nachdenklich darüber, dass für Kinder eine Corona-Erkrankung ja absolut harmlos, die Impfung gar nicht erforscht und die Erkrankung weniger gefährlich als die Impfung sei. Zudem gäbe es Gesetzesänderungen, die unser Grundgesetz quasi aus Kraft setzten.

Der Physiker Florian Aigner hat sich in einem Twitter-Thread ausführlich mit den Behauptungen Schweigers und der anderen Personen in dem Trailer auseinandergesetzt (siehe HIER).

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Prominente, die noch die Kurve kriegten

Diverse andere Promis fielen auch kurzzeitig durch verschwörungsmythische Äußerungen auf, doch ließen sich nicht in den selbstzerstörerischen Sumpf hinabziehen. Dazu gehören beispielsweise:

Sonja Zietlow

Im April 2020 postete Zietlow auf Facebook mehrere Beiträge, in denen sie die Corona-Maßnahmen kritisierte, teilweise mit absurden Argumenten, beispielsweise dass man gefährdete Gruppen doch einfach „wegsperren“ solle, damit alle anderen ihre Freiheiten genießen könnten.

In den Coronaleugner-Kreisen wurde sie daraufhin gefeiert.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ihre Facebookseite löschte sie kurz darauf selbst und sagte gegenüber der dpa:

„Mir steht es nicht zu, die Maßnahmen, die zum Schutz unserer aller Gesundheit getroffen wurden, zu bewerten oder gar zu kritisieren. Ich erlebe aber die Hoffnungslosigkeit vieler Freunde. Ich glaube, Existenzängste, Arbeitslosigkeit und Isolation können krank machen. Genauso wie Sars-Cov-2.“

Zum damaligen Zeitpunkt habe sie auf die sogenannte Heinsberg-Studie gebaut, die das Coronavirus als eher harmlos einschätzte. Später räumte der Virologe Hendrik Streek selbst ein, das Virus unterschätzt zu haben.

Ihrer Karriere haben die Äußerungen nicht geschadet, sie hat sich seitdem auch nicht mehr bezüglich der Corona-Pandemie, den Maßnahmen oder ähnlichen Themen geäußert.

Detlef D! Soost

Im Mai 2020 warnte Soost auf seinen Social Media-Kanälen vor einer Impfpflicht, welche am 15. Mai 2020 beschlossen werden solle – also zu einem Zeitpunkt, an dem es noch gar keinen Impfstoff gegen COVID-19 gab (wir berichteten).

„Impfpflicht ab 15.5.??? Ohne die Möglichkeit, selbst für meine Kinder, für meine Family entscheiden zu können, ob wir das wollen oder nicht?????!!! Begrenzung der Grundrechte, wenn ich das nicht tue??? Ohne dass ich mich dazu äußern kann, ohne dass ich mich frei entscheiden kann in diesem Land??? Sind wir demokratisch oder diktatorisch?????“

Soost wurde daraufhin als Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker bezeichnet, eine Darstellung, gegen die er sich über seinen Anwalt wehrte. In einem Schreiben stellt der Anwalt klar, dass derartige Bezichtigungen falsch seien und sein Mandant sich zu keinem Zeitpunkt „als solcher betätigt beziehungsweise eine derartige Gesinnung geäußert“ habe.

Seitdem hat sich Soost auf seinen Social Media-Kanälen nicht mehr diesbezüglich geäußert.

Sido

Der Rapper witzelte im Mai 2020 in dem YouTube-Format „Ali therapiert“ mit Rapper Ali Bumaye herum, dass jemand sicherlich Kinderblut getrunken hätte, in Anspielung auf den Adrenochrom-Verschwörungsmythos, der von Xavier Naidoo verbreitet wurde (siehe oben).

Im weiteren Verlauf des Gesprächs jedoch behauptet Sido, dass Frankfurt am Main quasi ein Ballungszentrum der Verschwörungen sei und deutet an, dass es organisierte Banden gäbe, die gezielt Kinder entführen. Auch die Bankerfamilie Rothschild, Ziel vieler Verschwörungsmythen, findet Erwähnung in seinen Schilderungen, dies seien alles Fakten, doch dürfe er nicht mehr erzählen, da er sonst „einen Aluhut aufgesetzt bekomme“.

Im Anschluss wurde Sido von einem Kamerateam der „Bild“ vor seinem Haus belagert, welches er angriff. Seiner Karriere schadeten die Aussagen nicht, Sido äußerte sich auch nicht mehr weiter zu den Verschörungsmythen.

Fassen wir zusammen

Natürlich darf jeder, auch Prominente, eine Meinung haben und die auch äußern. Das Problem nur, wenn Prominente dies tun: Viele schauen zu ihnen auf. Für manche Leute ist ein Till Schweiger kompetenter als ein Christian Drosten, so absurd dies auch klingt.

Wenn aber Prominente, die aufgrund ihres öffentlichen Status, auch einen gewissen Einfluß haben (nicht umsonst machen Prominente für diverse Produkte Werbung, da sie für ihre Fans glaubwürdig wirken), plötzlich Verschwörungsmythen verbreiten, die im krassen Gegensatz zu jeglichen wissenschaftlichen Erkenntnissen stehen, dann wird damit ein falscher Eindruck erweckt: „Hey, das ist ein Promi, der weiß sicher besser Bescheid, immerhin ist er/sie berühmt“.

Doch ist Berühmtheit nicht auch gleichbedeutend mit Kompetenz, insbesondere wenn es um ein komplexes Thema wie die Corona-Pandemie geht.

Und doch werden auch weiterhin Promis den Verschwörungs-Zug besteigen, im Gepäck einen Telegram-Account, und sich zur Endstation Bedeutungslosigkeit begeben – während sie ihre letzten sprichwörtlichen 15 Minuten Ruhm genießen.

Artikelbild:

Michael Wendler Bremen Ole 2019 by CHR!S
Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 via Wikimedia
Michael Wendler Bremen Ole3.jpeg
[[File:Michael Wendler Bremen Ole3.jpeg|Michael_Wendler_Bremen_Ole3]]

MimikamaPLUS-Inhalte