Plakat in der Türkei: „Keine Juden und Christen als Freunde“

Kathrin Helmreich, 24. Oktober 2019
Plakat in der Türkei: "Keine Juden und Christen als Freunde"
Plakat in der Türkei: "Keine Juden und Christen als Freunde"

In der Türkei empörte ein Plakat, das vor der Freundschaft mit Christen und Juden warnt. Angebracht wurde es auf Werbeflächen des deutschen Unternehmens „Wall“.

Im Moment erhalten wir sehr viele Anfragen zu einem Bild, das auf Social Media Plattformen geteilt wird. Angeblich soll dieses Foto aus der türkischen Großstadt Konya stammen und warnt per Koransure vor Freundschaft mit Christen und Juden. Auf dem Plakat zu sehen sind sowohl ein blutbeflecktes Kreuz als auch ein Davidstern.

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Der Faktencheck

Ja, dieses Plakat wurde tatsächlich an Bushäuschen in Konya, südlich von Ankara in Zentralanatolien in der Türkei, angebracht.

Wie t-online berichtet war dort Sure 5 Vers 51 aus dem Koran zu lesen, der sich auf Freundschaft zwischen Muslime und Christen bzw. Juden bezieht. Die Plakatwerbung löste Empörung in Konya aus. Verantwortlich dafür waren die Organisationen AGD und MGV, die der islamistischen Partei Saadet Partisi nahe stehen.

[mk_ad]

Die Plakate wurden nach einigen Stunden wieder entfernt. Grünen-Politiker Volker Beck wandte sich an das deutsche Werbeunternehmen „Wall“, auf dessen Werbeflächen die Plakate angebracht wurden. Nach eigenen Angaben, ist das Unternehmen jedoch in der Türkei seit 2017 nicht mehr tätig. Offenbar wurden die Logos nicht ausgetauscht. „Wall“ behält sich vor, rechtliche Schritte einzuleiten:

Fazit:

Ja, dieses Plakat wurde in Konya, Türkei, an Bushaltestellen aufgehängt.

Sie waren dort jedoch nur wenige Stunden zu sehen und wurden entfernt. Auf der Werbefläche sieht man das Logo des deutschen Unternehmens „Wall“. Diese gehören aber nach eigenen Angaben seit 2017 nicht mehr zum eigenen Unternehmen.

Das könnte dich auch interessieren: Mann füttert Eisbären aus der Hand (Faktencheck)


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel