Faktencheck

Das Aus für Vibratoren? Bringt ein Pilz Frauen in Sekunden zum Orgasmus? Eher nicht…

Der Duft einer Stinkmorchel mit dem bezeichnenden Namen „Phallus Indusiatus“ soll Frauen in Sekunden zum Orgasmus bringen – doch der oft genannte Hinweis, dass dies wissenschaftlich bewiesen sei, ist sehr stark übertrieben!

Ralf Nowotny, 8. Juli 2022

Die Behauptung

Es soll einen Pilz geben, dessen Duft Frauen in Sekunden einen Orgasmus beschert.

Unser Fazit

Die Behauptung beruht auf einem Test mit 36 Personen im Jahr 2001. Der Name des Pilzes ist unbekannt, der angeblich wissenschaftliche Test entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage.

Da soll es also einen Pilz geben, der nicht nur einfach so „Phallus Indusiatus“ heißt, sondern tatsächlich einem Penis ähnelt (ja, ich darf Penis in einem Artikel schreiben! Penis, Penis, Penis!). Und dessen Duft soll laut einem Sharepic soll bei Frauen zum Orgasmus oder zumindest zu einer starken Erregung führen, und zwar innerhalb von Sekunden laut dem verlinkten Artikel.
Interessant, oder? Warum aber gibt es diesen Duft nicht schon längst industriell? Die Antwort: Weil daran nicht wirklich etwas dran ist!

Die Behauptung

Um dieses sehr weit verbreitete Sharepic handelt es sich:

Quelle: Facebook

Auf dem Sharepic mit einem Foto des Pilzes steht „Wenn eine Frau an dem Pilz „Phallus Indusiatus“ riecht, bekommt sie einen Orgasmus“, der beschreibende Text lautet „Bei einem Test für die Wissenschaft kamen die Hälfte der Frauen, die an diesem Pilz rochen, zum Orgasmus – die andere Hälfte war zumindest deutlich erregt“.

Auf dem Sharepic ist auch eine Kurz-URL zu sehen, die zu einem Artikel von RTL führt (siehe HIER), der aus dem Jahr 2016 stammt. Dort wird noch mehr mit Superlativen umhergeworfen: „Dieser Pilz schafft das, wovon viele Männer träumen: Eine Frau binnen Sekunden zum Orgasmus bringen“ und „Die Stinkmorchel [kann] allein mit ihrem Geruch Frauen so in Ekstase bringen, dass sie innerhalb von wenigen Sekunden zum Höhepunkt kommen“.

Aber RTL ist nicht einmal die erste Quelle, die das berichtet, denn ein Jahr früher, im Jahr 2015, berichtete die Seite „Heilpraxis“ bereits von dem orgasmuserzeugenden Penis-Pilz – aber auch dort wird nicht genau auf die Studie eingegangen.

„Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen…. Pilz?“

Tja, liebe Mit-Männer, da haben wir es nun: Nicht nur jeder Vibrator und Dildo ist besser als die meisten von uns, sondern ein schnöder Pilz sticht uns nun auch aus. Ein PILZ! Der wie ein Penis aussieht und nach Orgasmen duftet! Wenn er jetzt noch den Rasen mähen und den Müll rausbringen könnte, wären wir ganz weg vom Fenster!

Aber halt, nicht so schnell. Werfen wir doch erst einmal einen Blick auf diese Studie, hm? Denn in dem RTL-Artikel, auf dem das Sharepic beruht, steht ja nicht wirklich viel darüber, nur dass diese im Fachmagazin „International Journal of Medicinal Mushrooms“ erschien. Schauen wir also da einfach mal nach!

Die Studie – Eher ein Partyspiel

Auf der Suche nach dem Artikel in dem Fachmagazin müssen weit zurück in die Vergangenheit reisen – denn er erschien bereits 2001 (siehe HIER). Das aufrufbare PDF erhält auch nicht mehr als eine Einleitung zu dem Artikel, aus dem wir nicht viel schlauer werden.

Der Artikel erschien damals auch online, doch leider ist die Seite nicht mehr abrufbar. Glücklicherweise konnte 2015 „Science Alert“ den Artikel einsehen… und die Ergebnisse sind etwas ernüchternd, da der „wissenschaftliche Test“ eher einem Partyspiel ähnelt. „IFLScience“ berichtete damals auch darüber, doch löschte den Artikel aus gutem Grund wieder, denn mit Wissenschaft hat der Test nichts zu tun.

Demnach wächst der zur Gattung Dictyophora gehörende Stinkhornpilz nur auf den 600 bis 1.000 Jahre alten Lavaströmen von Hawaii und sei besonders schwer zu finden – Körbe also wieder einpacken, er wächst nicht hier im Wald!

Die beiden Wissenschaftler John C. Holliday und Noah Soule hörten von dem Gerücht, dass der Pilz ein Aphrodisiakum sei und ließen deshalb 16 Frauen und 10 Männer an dem Penis Pilz riechen. Das Ergebnis:

  • 6 Frauen bekamen nach eigenen Angaben einen leichten Orgasmus
  • Bei 10 Frauen erhöhte sich die Herzfrequenz
  • Alle Männer empfanden den Duft als „ekelhaft“

Wer jetzt noch nicht sehen sollte, dass dies eigentlich so gar nichts mit einem wissenschaftlichen Test zu tun hat (auch wenn er von Wissenschaftlern durchgeführt wurde), dem seien die Unterschiede hier noch einmal genannt:

  • Es gab keine Kontrollgruppe
  • Es gab keine Doppelblindstudie
  • 26 Freiwillige sind viel zu wenig für eine echte Statistik
  • Ein erhöhter Herzschlag deutet nicht zwingend auf sexuelle Erregung hin
  • Die Erwartungshaltung aufgrund der Gerüchte über den Pilz dürfte die Ergebnisse beeinflusst haben
  • An einem penisförmigen Pilz zu schnüffeln dürfte statistisch gesehen die meisten Frauen freuen, die meisten Männer eher weniger
  • Der Name des Pilzes wurde in der Studie nie genannt, sondern nur als „neu entdeckte Art“ bezeichnet

Außerhalb dieser Studie gibt es auch keinerlei wissenschaftliche Beweise dafür, dass ein Orgasmus allein durch einen Duft ausgelöst werden kann – dies passt eher in das Reich der Fantasie bzw. in den Roman „Das Parfum“ von Patrik Süskind.

Fassen wir zusammen

Der größte Fehler bei der Behauptung ist, dass es sich nicht um „Phallus Indusiatus“ handelt, denn dieser Pilz ist recht bekannt und in sehr vielen tropischen Ländern weit verbreitet, der unbekannte Pilz jedoch nur auf den alten Lavaströmen von Hawaii wachsen soll.

Die angebliche wissenschaftliche Studie/Test wurde zudem zwar von zwei Wissenschaftlern durchgeführt, entbehrt aber jeglicher Grundlage wissenschaftlicher Untersuchungen. Der Orgasmus-Pilz wurde nicht einmal benannt, sondern nur als „neu entdeckte Art“ bezeichnet.

Und als letzten Grund können wir noch die Industrie zählen: Dieser Pilz soll 2001 bereits entdeckt worden sein, doch kein einziger Konzern hat sich darum bemüht, den Duft zu synthetisieren und ein Parfum oder ein Aphrodisiakum herzustellen oder zumindest die Pilze dafür zu züchten.

Es tut uns ja leid, liebe Damen, aber die Geschichte vom orgasmusbereitenden Penis-Pilz ist allen Erkenntnissen nach nur eine Legende.

Aber wenn demnächst viele Reisen nach Hawaii gebucht werden, wissen wir, warum. 😉

Auch interessant:

Was machen NASA-Wissenschaftler wohl, wenn sie nicht gerade Raketen bauen oder eine Weltverschwörung aushecken? Sie geben Spinnen Drogen – und das sogar nicht nur aus Langeweile!
Bekiffte Spinnen? Ja, die NASA gab den Krabblern Drogen!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama