Phishing und Datenklau-Warnung

Phishing-Mail zu „unbefugten Aktivitäten“ ignorieren!

Aktuell kursiert eine Phishing Nachricht im Namen der Raiffeisen Bank, die nach einer Authentifizierung verlangt.

Claudia Spiess, 21. Juli 2022

Angeblich wurde eine Zahlung in Höhe von 1259,00 EUR vorgenommen, die blockiert wurde.
Achtung: Es handelt sich lediglich um einen erfundenen Grund, mit dem Kriminelle Sie zum Klick auf eine Phishing-Seite bewegen wollen. Löschen Sie die Nachricht einfach, empfiehlt unser Kooperationspartner Watchlist Internet!

Es ist nichts Neues, dass Kriminelle durch Phishing-Nachrichten versuchen, an Ihre Online-Banking-Daten zu gelangen. Ziel der Nachrichten ist es immer, Sie durch Vorspielen falscher Tatsachen zum Klick auf einen betrügerischen Link zu bringen. Mal müssen Ihre Daten angeblich aktualisiert werden, mal zwingen Vorschriften wie PSD2 die Banken angeblich zur Abfrage neuer Daten.

Diesmal soll mit Ihrem Konto eine Zahlung ausgelöst worden sein, von der Sie selbstverständlich nichts wissen. Deshalb sollen Sie einem Link folgen und sich bei Ihrem Online-Banking-Konto anmelden:

Angebliche Zahlung über 1299.00 Euro von Ihrem Raiffeisenkonto / Screenshot: Watchlist Internet
Angebliche Zahlung über 1299.00 Euro von Ihrem Raiffeisenkonto / Screenshot: Watchlist Internet

Auch wenn Sie die Nachricht im ersten Moment erschrecken sollte, folgen Sie auf keinen Fall übereilig dem Link zur Anmeldung in Ihrem Konto, denn Sie landen auf einem Nachbau der Raiffeisen-Websites. Wenn Sie hier Daten eingeben sollten, gelangen diese direkt in den Händen Krimineller, die diese später nützen können, um Geld von Ihren Konten zu stehlen.

Auf üblichem Weg in Ihr Banking einloggen!

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob die Nachricht von Ihrer Bank stammt oder was hinter angeblichen Zahlungen oder Kontosperren steckt, dann loggen Sie sich auf üblichem Weg in Ihr Banking ein! Rufen Sie die gewohnte Website auf oder starten Sie Ihre App auf dem Smartphone. Dort werden Sie erkennen, dass Ihnen Ihre Bank weder eine Nachricht geschickt hat noch irgendeine Zahlung ausgelöst oder blockiert wurde.

Sie haben bereits Daten eingegeben?

Sollten Sie bereits Ihre Bankdaten auf den betrügerischen Websites eingegeben haben, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihre Bank. Womöglich ist eine Sperre Ihres Kontos notwendig. Jedenfalls sind aber Ihre Login-Daten zu aktualisieren, damit die Kriminellen keinen Zugriff auf Ihr Konto haben.

Wenn bereits Zahlungen ausgelöst wurden und Ihre Bank diese nicht mehr zurückholen kann, dann bleibt nur noch der Gang zur Polizei, um Anzeige zu erstatten.

Beratung & Hilfe
Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die Watchlist Internet auf der Seite „Beratung & Hilfe“ für Sie aufgelistet hat.

Quelle: Watchlist Internet

Passend dazu:
Du wurdest Opfer von Phishing? Diese Dinge solltest du nun tun!
Schutz vor Phishing-Versuchen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel