Aktuelles

Warnung vor unerlaubter Pflegeservice-Telefonwerbung

Die Firma Pflegeservice Smart stellt für angeblichen Auftrag eine Rechnung

Tom Wannenmacher, 5. Juli 2022
Screenshot: VZ Rheinland-Pfalz
Screenshot: VZ Rheinland-Pfalz
  • Die Verbraucherzentrale warnt vor unerlaubten Anrufen einer Firma namens Pflegeservice Smart mit Sitz in der Schweiz. Für einen angeblichen Auftrag stellt sie eine Servicegebühr von 129 Euro in Rechnung.
  • Die Verbraucherzentrale rät, nicht zu bezahlen und die Anrufe bei der Bundesnetzagentur zu melden.
  • Kostenlose Beratung und Unterstützung bieten die Pflegestützpunkte

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor unerlaubten Anrufen der Firma Pflegeservice Smart.

Die Firma bietet Haushalten mit pflegedürftigen Menschen Unterstützung dabei an, Leistungen bei der Pflegekasse zu beantragen. Selbst wenn das Angebot am Telefon abgelehnt wurde, erhalten die Betroffenen kurze Zeit später eine Auftragsbestätigung und sollen eine Servicegebühr über 129 Euro bezahlen.

Die Verbraucherzentrale rät, die Gebühr nicht zu bezahlen und die unzulässigen Anrufe bei der Bundesnetzagentur zu melden.

„Der Ablauf ist immer ähnlich“, so Silke Lachenmaier, Juristin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Die Betroffenen werden am Telefon mit ihrem Namen angesprochen. Meist ist bekannt, dass im Haushalt eine pflegebedürftige Person lebt.“

Es folgt ein Gespräch über die Leistungen der Pflegeversicherung. Dann bietet die Firma an, die Haushalte dabei zu unterstützen, ihre Leistungen bei der Pflegekasse zu beantragen. Auch wenn das Angebot am Telefon abgelehnt wurde, folgt kurze Zeit später eine Auftragsbestätigung mit der Bitte, die Servicegebühr für den angeblichen Auftrag zu bezahlen.

„Wer das Angebot am Telefon abgelehnt hat, hat keinen Vertrag abgeschlossen und muss auch nichts bezahlen“, so Lachenmaier.

Sie rät Betroffenen rein vorsorglich, innerhalb von 14 Tagen von ihrem gesetzlichen Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Einen Musterbrief für den Widerruf bietet die Verbraucherzentrale an.

Kostenlose Informationen und Unterstützung

Kostenlose Beratung rund um das Thema Pflege und die Leistungen der Pflegeversicherung bieten die örtlichen Pflegestützpunkte. Es ist daher nicht notwendig, ein kostenpflichtiges Angebot in Anspruch zu nehmen. Pflegestützpunkte sind wohnortnahe Anlaufstellen, die pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen beraten, unterstützen und bei der Organisation der Pflege behilflich sind. Pflegestützpunkte helfen und unterstützen auch dabei, Anträge bei der Pflegekasse zu stellen. Adressen der Pflegestützpunkte sind zu finden unter https://sozialportal.rlp.de/aeltere-menschen/pflegestuetzpunkte/?Z=0

Informationen zum Thema Pflegebedürftigkeit, Antragstellung und Leistungen der Pflegeversicherung sind auch auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/pflegegrad zu finden. Bei rechtlichen Fragen rund um das Thema Pflege hilft die Verbraucherzentrale durch kostenlose und unabhängige Beratung weiter.

Fragen rund um untergeschobene Verträge und Widerruf von Verträgen beantwortet die Verbraucherzentrale montags, mittwochs und donnerstags in einer telefonischen Erstberatung unter (06131) 28 48 120.

Quelle: VZ-RLP

Passend zum Thema:
Telefonwerbung: Das kannst du dagegen tun


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel