PayPal: Jahresgebühr für inaktive Nutzer

Kathrin Helmreich, 21. Oktober 2020
PayPal plant ab Dezember eine Jahresgebühr für inaktive Nutzer
PayPal plant ab Dezember eine Jahresgebühr für inaktive Nutzer

Anwender müssen sich bei PayPal einloggen oder eine Transaktion machen, sonst wird ab dem 16. Dezember eine Zahlung fällig – das gilt aber nicht für Deutschland und Österreich.

US-Online-Bezahlriese PayPal will Kunden ab dem 16. Dezember eine jährliche Gebühr von umgerechnet mehr als 13 Euro abverlangen, wenn sie ihren Account nicht benutzen. Die Zahlung wird fällig, sobald sich User in den vergangenen zwölf Monaten entweder nicht eingeloggt oder keine Transaktion durchgeführt haben. In Deutschland und Österreich soll die Gebühr zu diesem Zeitpunkt aber nicht gelten.

Benachrichtigung im Voraus

Laut einem Bericht von „Money Saving Expert“ wird sich die Gebühr auf zwölf Pfund (13,20 Euro) belaufen. In Zukunft will PayPal inaktive Anwender im Voraus auf die Gebühr aufmerksam machen. Sie sollen Benachrichtigungen jeweils 60 Tage, 30 Tage und eine Woche vor der Abrechnung erhalten.

[mk_ad]

Ist auf einem PayPal-Konto kein Geld vorhanden, wird das Unternehmen keine Gebühr verlangen. Kündigen Anwender, die jetzt schon inaktiv sind, vor dem 16. Dezember ihr Konto oder machen eine Transaktion, gilt die Gebühr für sie nicht. Wollen Kunden ihren Account schließen, können sie das nur über den Web-Browser tun, nicht über die PayPal-App.

PayPal schließt Konten nicht

PayPal selbst will Konten von nicht aktiven Konsumenten nicht schließen, selbst wenn auf ihnen kein Geld zu finden ist. Das Unternehmen will aber inaktive Kunden mit einem gefüllten Konto mit der Gebühr dazu bringen, den Bezahldienst häufiger zu verwenden. Neben Deutschland und Österreich sind auch Irland und Ungarn von der Regel vorerst ausgenommen.

Das könnte dich auch interessieren: PayPal: Wichtiges Sicherheits-Feature künftig verpflichtend

Quellen: pressetext, derStandard


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama