Bittet eine Mutter um eine Organspende für ihr todkrankes Baby?

Tom Wannenmacher, 20. November 2017

Eine Mutter sucht Hilfe, damit Ihr Baby gerettet werden kann.

Seit Tagen bekommen wir immer wieder Anfragen zu einem Statusbeitrag, der in den sozialen Netzwerken die Runde macht. Auf Facebook wurde ein verzweifelter Aufruf gestartet, mit der Bitte, diesen europaweit zu verbreiten. Diese Geschichte hat dazu geführt, dass wir in den letzten Tagen sehr viele Anfragen erhielten, ob dies alles überhaupt wahr sei. Es handelt sich um diesen Statusbeitrag auf Facebook:
image

Ja, die Geschichte ist sehr traurig und wahr.

In einem sehr berührenden Appell, welcher am 8.11.2017 veröffentlicht wurde, bittet die verzweifelte Mutter um die Bereitschaft zur Organspende, auch bei kleinen Kindern.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Hier bekommt man als Nutzer folgendes zu lesen:

„Ich bin total verzweifelt, und es dauert möglicherweise lange, aber ich versuche alles, um meinem Baby zu helfen. Mein kleiner Junge braucht ein Herz. Auf der Warteliste für Organspenden zu sein ist ein schlimmer Platz, weil man weiß, dass ein anderes Kind sein Leben verliert. Jemand verliert seinen Stolz und seine Freude. Und das bricht einem das Herz. Es ist ein unglaubliches Geschenk für jemanden. Und ich denke, es gibt demjenigen Trost, dass sein wunderschönes Baby niemals stirbt, dafür weiterlebt und einem anderen unbeschreiblich geholfen hat.“

 
Der kleine Charlie wurde mit einem schweren Herzfehler geboren, der praktisch bedeutet, dass er nur eine funktionierende Herzkammer hat. Schon im Alter von nur 7 Tagen hatte der kleine Junge einen Herzinfarkt.
Die Eltern wussten seit der 20. Schwangerschaftswoche von der schweren Missbildung ihres Kindes und haben sich gegen eine Abtreibung und für den Kampf um sein Leben entschieden.
Mittlerweile hat das Kind bereits 9 Operationen und etliche Bluttransfusionen hinter sich gebracht. Ein Leben ohne die Maschinen ist für den kleinen Jungen im Moment nicht möglich, denn nur eine Organtransplantation kann sein kleines Leben retten.

Ergebnis:

Ja, die Geschichte stimmt und die Mutter bittet mit ihrem Facebook-Post um Hilfe und die Bereitschaft zur Organspende, ganz besonders bei Eltern von kleinen Kindern, deren Kinder todkrank sind und die sterben werden und leider nicht gerettet werden können.
Ihr ist völlig klar, dass vor der Rettung ihres Kindes ein anderes Kind stirbt und das ist gerade für eine Mutter sehr schwer zu akzeptieren, dennoch geht sie diesen Weg, der nicht nur ihr Baby, sondern auch andere schwerkranke Babys retten kann.
Aufklärung und Informationen zum Thema Organspende bekommt man z.B. hier:

Autorin: Anke M., mimikama.at


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel