Aktuelles

ORF Teletext: Untersterblichkeit in Seniorenheimen

Claudia Spiess, 30. Dezember 2020
Untersterblichkeit in Seniorenheimen
Screenshot ORF Teletext

Zweifel kamen auf, als im ORF Teletext an einem Tag unterschiedliche Zahlen zu Sterbefällen in Seniorenheimen veröffentlicht wurden.

So fanden sich auf Facebook mehrere Beiträge, in denen die Überlegung angestellt wurde, dass der „Österreichischer Staatsfunk“ im ORF Teletext jene Zahlen berichten müsse, welche die Maßnahmen der Corona-Pandemie rechtfertigten.

Vergleich 2019 zu 2020

Die Zahlen, die im ORF Teletext beim entsprechenden Bericht verwendet wurden, behandelten die Todesfälle in Pflegeheimen. Gegenübergestellt wurden hier die Zahlen aus dem Vorjahr 2019 und heuer 2020.

So hieß es, im Vorjahr hatte es 9 % weniger Todesfälle gegeben als heuer. Jedoch wurde dies einige Stunden nach Veröffentlichung geändert. Nun war hier zu lesen, dass es heuer einen Anstieg um 3,5 % gab.

Diese Änderung brachte die Gerüchteküche zum Brodeln. Stimmen wurden laut, die meinten, der ORF als „Staatsfunk“ stehe unter dem Einfluss der Regierung und müsste auch mit seinen Veröffentlichungen die Corona-Maßnahmen stützen. Würde es trotz aktueller Pandemie weniger Todesfälle als im Vorjahr geben, wäre das ja ein Widerspruch.

Dieser Behauptung hatten wir uns bereits angenommen und einen Artikel veröffentlicht, den du HIER lesen kannst. Aufgrund derart zahlreicher Anfragen möchten wir das Thema nun erneut aufklären.

[mk_ad]

Korrektur der Zahlen

Der ORF erhält die Zahlen für seine Berichterstattung in diesem Fall von der Statistik Austria. Hier werden sie regelmäßig aktualisiert und veröffentlicht. Zu finden sind diese HIER. – Genauer: Unter dem Abschnitt „Gestorbene mit Hauptwohnsitz in Pflegeanstalten, Pensionistenheimen und Behinderteneinrichtungen (ohne Auslandssterbefälle) ab 2019 nach Kalenderwoche, Altersgruppe und Geschlecht (vorläufige Ergebnisse)“.

Diese Zahlen werden also laufend aktualisiert, um den neuesten Stand abzubilden. Werden Informationen nachgeliefert, erfolgen Korrekturen oder Vervollständigungen. Dies erkennt man auch am Zusatz „(vorläufige Ergebnisse)“.

An diesem Tag war es eben so, dass es Korrekturen gab, was den Hauptwohnsitz anging. Diese Information war im ORF Teletext auch zu lesen, wurde aber augenscheinlich überlesen.

Screenshot Facebook ORF Teletext
Screenshot Facebook ORF Teletext

Mehr Todesfälle in Pflegeheimen
In Pflege- und Seniorenheimen in Österreich sind heuer vorerst um 3,5 % mehr Menschen verstorben als im Vorjahr.
Bis Mitte November sind 18.700 Menschen mit Hauptwohnsitz in Pflegeheimen gestorben. Das zeigen gestern korrigierte Daten der
 Statistik Austria über Verstorbene mit Hauptwohnsitz in Pflegeheimen.
Gestern waren Zahlen online, wonach es einen Rückgang um 9 % gegeben hätte. Die Zahlen wurden nun revidiert, berichtet Ö1. Daten über Hauptwohnsitze waren nicht aktualisiert, heißt es.“

Fazit

Hier wurden die bereitgestellten Zahlen durch die Statistik Austria innerhalb eines Tages korrigiert bzw. richtiggestellt. Diese Anpassung hatte der ORF Teletext übernommen. Der „Staatsfunk“ wollte hier also nichts verheimlichen oder verfälschen, es wurden die korrekten Zahlen zur Berichterstattung herangezogen.

Das könnte dich auch interessieren: Nein, in Israel wurde nicht ein Mann ohne Nadel geimpft. Ein kurzes Video zeigt die Impfung eines Mannes, doch die Spritze hat keine Nadel. Es fehlt jedoch ein wichtiger Teil des Videos – die eigentliche Impfung. – Weiterlesen…


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama