In den vergangenen Tagen haben sich einige Bürger bei der Polizei Nordenham gemeldet und davon berichtet, dass sie während des Onlinebankings eine Nachricht erhalten hätten, wonach es zu einer „Fehlüberweisung“ durch ein Finanzamt gekommen sein soll.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Mitteilenden seien aufgefordert worden, den genannten Betrag wieder zurück zu überweisen. Jedoch hatte sich bei einer Kontoüberprüfung herausgestellt, dass es keinen Zahlungseingang über den genannten Geldbetrag gegeben hatte. Daher wird davor gewarnt, derartige „Fehlüberweisungen“ unkontrolliert zurück zu überweisen. Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit ihrer Hausbank oder Ihrem Berater auf und informieren Sie sich, ob diese „Fehlüberweisung“ tatsächlich stattgefunden hat.

In dem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, die Internetseite der eigenen Hausbank immer über die Adresseingabe des Internetbrowsers aufzusuchen. Eine Suche über Suchmaschinen oder Links birgt immer die Gefahr, auf eine vorgetäuschte Internetseite der Hausbank zu gelangen.

Ferner wird ausdrücklich davor gewarnt, Dateianhänge von Emails zu öffnen, welche angeblich von Ihrer Bank kommen oder deren Absender sie nicht kennen. Informieren sie sich über die Korrektheit der empfangenen Email. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihre Polizeidienststelle.

Quelle: Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady