In Mutterstadt in der Heinestraße und in Limburgerhof in der Albert-Einstein-Allee und in der Woogstraße, waren am Mittwochmittag Personen unterwegs, die an Wohnhäusern klingelten und entweder vorgaben Teppiche verkaufen zu wollen oder andere fadenscheinige Gründe nannten, um Zutritt zum Haus zu erlangen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In keinem der Fälle schafften sie das. Die Polizei möchte noch einmal darauf hinweisen, solchen Personen bzw. Anliegen immer skeptisch und vorsichtig gegenüber zu stehen. Es sollten keine fremden Personen Zutritt zum Haus oder zur Wohnung erlangen. Im Notfall kann die Polizei immer über den Notruf 110 verständigt werden.

Quelle: Polizeidirektion Ludwigshafen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady