Dienstagmittag (3.1.) schellte eine Trickdiebin an der Wohnungstür (Paulsenstraße) einer 82jährigen Oberhausenerin. Mit osteuropäischen Akzent erklärte sie der Seniorin, dass sie die Blumenlieferung einer Bekannten zustellen möchte. Sie nannte der Seniorin den Namen der angeblichen Absenderin, der ihr tatsächlich aus dem Kirchenkreise bekannt war.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Trickdiebin verwickelt die Seniorin nun in ein Gespräch, in dessen Verlauf sie sich auch in der gesamten Wohnung umsah. Hierbei lobte sie auffällig die Einrichtung und fasste auch Schränke und Gegenstände an.

Als die alte Dame nun nach dem vollständigen Namen ihrer Freundin fragte, wurde die Unbekannte nervös, reagierte sehr pampig und verließ die Wohnung.

Als die Oberhausenerin sich nun bei der angeblichen Blumensenderin telefonisch erkundigte stellte sie fest, dass sie Opfer einer Trickdiebin geworden war, die ihr verschiedene Wertsachen gestohlen hatte.

Die Trickdiebin war etwa 45 Jahre alt und trug beige Oberbekleidung. Sie sprach mit einem osteuropäischen Akzent.

Die Polizei appelliert an Kinder und Enkelkinder: Informieren Sie Ihre Eltern und Großeltern!

Die ehrenamtlichen Senioren Sicherheits-Berater der Polizei Oberhausen beraten Sie auch telefonisch. Sie erklären Ihren Lieben die Maschen der Betrüger und Diebe und geben Ratschläge, wie sie sich vor Straftaten schützen können.

Rufen Sie bei der Kriminalpolizei Oberhausen unter 0208 / 826 4511 an und verlangen Sie die Seniorensicherheitsberater.

Quelle: Polizeipräsidium Oberhausen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady