Österreich setzt die Corona-Impfpflicht aus

Tom Wannenmacher, 9. März 2022

Österreichs Regierung hat heute, 9.3.22, im Ministerrat entschieden, dass die Impfpflicht gegen das Coronavirus ausgesetzt wird.

Eigentlich hätte bei Verstößen gegen die Pflicht ab Mitte März gestraft werden sollen, aber Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) teilte mit, dass die Impfpflicht bei der aktuellen Omikron-Variante nicht verhältnismäßig sei. Der neue Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) teilte mit, dass die Lage in drei Monaten neu entschieden werden soll.

Laut dem Gesetz galt die Impfpflicht in Österreich schon seit Anfang Februar 2022 wurde aber bislang noch nicht von den Behörden kontrolliert oder sogar mit Strafmaßnahmen durchgesetzt. Eigentlich sollten Ungeimpfte ab dem 15. März (Phase 2) gestraft werden.

Das sieht zumindest der Stufenplan der österreichischen Bundesregierung zur Impfpflicht vor. Heute wurde der erste Bericht der Expertenkommission zur Evaluierung der Impfpflicht im Ministerrat vorgelegt. Die Kommission empfiehlt, die Impfpflicht als solche zu behalten, jedoch die für Mitte März geplanten Strafen auszusetzen und diese erst in drei Monaten, also im Juni 2022 neu zu evaluieren. Vorerst wird diese Phase 2 also nicht in Kraft treten.


Der Kommissionsbericht (Bundeskanzleramt: Erster Bericht zum begleitenden Monitoring der Impfpflicht gegen COVID-19) wurde zum Zeitpunkt des Pressetermins veröffentlicht.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel