Aktuelles

Fake: Warnungen vor Öl und Schmierseife auf der B500

Ralf Nowotny, 24. August 2021
Fake: Warnungen vor Öl und Schmierseife auf der B500
Artikelbild: Von PIPAT YAPATHANASA / Shutterstock.com, Screenshot WhatsApp

In sozialen Netzwerken verbreitete sich die Warnung, dass sich auf der B500 in Baden-Baden Öl und Schmierseife befinden würde, um Motorradfahrer zu verunfallen.

Eine falsche Behauptung mit einem wahren Kern: Tatsächlich verunfallten auf der B500, der Schwarzwaldhochstraße in Baden-Baden bereits einige Motorradfahrer, tatsächlich finden sich dort auch schriftliche Drohungen auf der Straße – doch das Öl und die Schmierseife sind dazu erfunden worden.

In sozialen Medien verbreitete sich die Warnung:

Die Warnungen vor der B500
Die Warnungen vor der B500

Demnach wurden auf der B500 Seifenwasser und Öl gegen Motorradfahrer verteilt, zudem fänden sich aufgesprühte Botschaften wie „Biker stirb“ auf der Straße.

Was wahr ist

Wie der SWR berichtete (siehe HIER), befinden sich an mehreren Stellen der B500 diverse Schmierereien mit Botschaften wie „Biker stirb“ und „Leg sich in dein Sarg“ (sic!) auf der Fahrbahn. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.swr.de zu laden.

Inhalt laden

Grund für die Schmierereien: Die B500 ist an Wochenenden ein beliebter Treffpunkt der „Poser-Szene“. Immer wieder treffen sich dort Motorradfahrer, um mit Helmkameras ihre wagemutigen Fahrten zu filmen und in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

Aus dem Grund wurden seit 2016 25 Motorradfahrer bei Unfällen auf der B500 schwer verletzt, sechs weitere verunglückten tödlich. Ein neues Tempolimit und Parkplatzsperrungen für Motorräder soll die Poser nun wortwörtlich abbremsen.

Was falsch ist

Wie das „Mühlacker Tagblatt“ (siehe HIER) berichtet, sind die Behauptungen über Öl und Schmierseife auf der B500 definitiv falsch. Die Polizei habe die Strecke erst vor wenigen Tagen kontrolliert (alleine schon, um eventuell den oder die Personen zu erwischen, die die Fahrbahn beschmieren) und keinerlei Öl- oder Schmierseifenspuren finden können.

Auch für den Kreis Freudenstadt gibt ein Beamter des Polizeipräsidiums Pforzheim am Samstag Entwarnung: Die Meldungen über Schmierseife und Öl auf der Fahrbahn seien mit Sicherheit eine Erfindung.

„Schwarzwald TV“ vermeldete auf deren Facebook-Seite ebenfalls, dass zwar die Schmierereien echt seien, die Warnungen aber nur ein Gerücht.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Artikelbild: Von PIPAT YAPATHANASA / Shutterstock.com, Screenshot WhatsApp
Auch interessant:
Wenn man sich ein Tattoo stechen lässt, ist man für den Rest seines Lebens daran gebunden. Menschen haben unterschiedliche Gründe, sich tätowieren zu lassen.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel