Öffentlichkeitsfahndung nach Bedrohung mit Schusswaffe

Janine Moorees, 13. Juli 2017

Hamburg – Die Polizei Hamburg fahndet mit Lichtbildern nach einem bislang unbekannten Täter, der im Verdacht steht, einen 51-Jährigen beleidigt und mit einer Schusswaffe bedroht zu haben. Die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes (LKA 71) führt die Ermittlungen.

Der 51-Jährige bestieg am S-Bahnhof Poppenbüttel einen Bus der Linie 8 mit Fahrtrichtung Wandsbek. Während der Fahrt telefonierte der 51-Jährige. Der bislang unbekannte Täter trat an ihn heran und beleidigte ihn mehrfach, mutmaßlich wegen seiner Hautfarbe. Im weiteren Verlauf bedrohte er den 51-Jährigen mit einer Schusswaffe.

An der Bushaltestelle Pfeilshofer Weg verließ der Täter den Bus und entfernte sich in Richtung Bramfeld.

Die bisherigen Ermittlungen des Staatsschutzes (LKA 71) führten bislang nicht zur Identifizierung des Täters. Über die Staatsanwaltschaft wurde nun ein Beschluss des Amtsgerichts zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt.

Hinweise zu der abgebildeten Person können unter der Telefonnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel