Aktuelles

Vorschlag zu Nutzungsgebühren gefährdet offenes und freies Internet

Internet-Nutzungsgebühren für Streaming-Dienste und Co. würden Netzneutralität und Wettbewerb gefährden

Tom Wannenmacher, 16. August 2022

Die Europäische Kommission hat überraschend einen Vorschlag der Telekommunikationsindustrie aufgegriffen, der nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) eine Gefahr für das offene und freie Internet darstellt: Das Sending-Party-Pays-Modell. Demnach fordert die Telekommunikationsindustrie, dass Inhalteanbieter wie Streaming-Dienste, Amazon und Google künftig verpflichtet werden, eine Gebühr für die Nutzung der digitalen Infrastruktur an die Telekommunikationsanbieter zu bezahlen. Diese Gebühr würde die Regeln der Netzneutralität und den freien Wettbewerb gefährden. Bereits im Herbst 2022 könnte die Europäische Kommission einen Entwurf vorlegen.

„Eine Gebühr zur Nutzung des Internets, die von den Telekommunikationsanbietern erhoben und von Inhalteanbietern bezahlt werden muss, sehen wir kritisch. Sie würde die bisherige Ökonomie und Autonomie des Internets beschädigen“, sagt Susanne Blohm, Referentin im Team Digitales und Medien. „Die negativen Folgen für Wettbewerb, Netzneutralität und Verbraucherinteressen wiegen schwerer als die Gewinnabsichten der Telekommunikationsindustrie“, sagt Blohm.

Negative Auswirkungen auf Marktstruktur und Netzneutralität

Seit 2016 sind Telekommunikationsanbieter in Europa verpflichtet, den gesamten Datenverkehr im Internet im Sinne der Netzneutralität gleich zu behandeln. Darüber hinaus werden Datenpakete unabhängig, schnellstmöglich und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen nach dem Best-Effort-Prinzip weitergeleitet.

Wenn die Telekommunikationsindustrie jetzt eine Netzgebühr von Streaming-Diensten und anderen Inhalteanbietern für diesen Datenverkehr verlangt, würden die Daten nicht mehr alle gleichbehandelt werden. Die Regeln der Netzneutralität könnten indirekt ausgehebelt werden.

Nutzungsgebühren in Südkorea veranschaulichen negative Folgen

Welche Folgen Internet-Nutzungsgebühren haben können, zeigt ein Blick nach Südkorea – weltweit das einzige Land, das solche Netzgebühren eingeführt hat. Seit der Einführung wird beobachtet, dass sich Inhalteanbieter vom Markt zurückziehen, die Auswahl für Verbraucher:innen kleiner wird und zum Teil die Streaming-Qualität eingeschränkt wurde.

vzbv fordert öffentliche Konsultation

Bereits 2012 gab es eine ähnliche Debatte über eine mögliche Netzgebühr zu Lasten von Inhalteanbietern. Damals hatten sich unter anderem die Europäische Kommission und das Gremium europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (BEREC) klar gegen diesen Vorschlag ausgesprochen. Begründet wurde dies auch damit, dass durch den Vorschlag die Gefahr von Monopolen vergrößert würde.

Der vzbv fordert, dass die Europäische Kommission über die aktuellen Vorschläge eine öffentliche Konsultation initiiert. Alle betroffenen Kreise wie Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Verbraucherverbände müssen die Möglichkeit erhalten, Stellung zu nehmen. Bevor ein konkreter Gesetzgebungsvorschlag veröffentlicht wird, sollte die Europäische Kommission zudem den aktuellen Abschlussbericht von BEREC zu dem Thema abwarten.

Download: vzbv Positionspapier Netzentgelte Sending Party Pays-Modell. Gefährdung des offenen und freien Internets. Erste Positionierung zur möglichen Einführung des Sending-Party-Pays Modells | August 2022

Lesen Sie auch: Wetterkarten: Die Verschwörungstheorie des Farbwechsels


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama