Newsredaktion Kinder nicht allein lassen! Das Veilchen unter dem Auge, blaue Flecken am...

Kinder nicht allein lassen! Das Veilchen unter dem Auge, blaue Flecken am Arm.

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Kommentar von Philipp Siebert zur Gewalt an Kindern während Corona-Schulschließungen!

- Werbung -

Laut der Gewaltschutzambulanz der Charité ist die Zahl der Übergriffe in den eigenen vier Wänden während der Corona-Krise in Berlin nicht nur dramatisch angestiegen, die Gewalttaten sind auch brutaler geworden. Schulen und Kitas waren zu. Kinder, die zu Hause Gewalt erfahren, wurden über Wochen mit ihren prügelnden Eltern allein gelassen. Ein Umstand, der bei einer erneuten Schließung mehr in den Fokus rücken sollte. Denn bei Schulen und Kindergärten handelt es sich nicht nur um Orte der Erziehung und Wissensvermittlung, sondern auch um Orte der sozialen Kontrolle. Niemand konnte hingucken, nachfragen, helfen. Es ist ein weiterer Grund dafür, dass eine zweite Infektionswelle verhindert werden muss. Dafür, sich an Abstandsregeln oder Maskenpflicht zu halten. Denn ein erneuter Lockdown hätte zu viele negative Folgen.

Das Veilchen unter dem Auge, blaue Flecken am Arm. Der Junge, der zusammenzuckt, sobald sich ein Erwachsener ihm nur nähert. Das Mädchen, das nicht am Sportunterricht teilnehmen will aus Angst, ihre Mitschülerinnen könnten ihren grün und blau geschlagenen Körper sehen. Das sind Fälle, wo Lehrer und Erzieher aufmerksam werden.

Wo sie das Gespräch mit den Kindern suchen und fragen, was da zu Hause eigentlich los ist. Wer ihnen das antut. Wo Pädagogen handeln und helfen können. Laut der Gewaltschutzambulanz der Charité ist die Zahl der Übergriffe in den eigenen vier Wänden während der Corona-Krise in Berlin nicht nur dramatisch angestiegen, die Gewalttaten sind auch deutlich brutaler geworden.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Bei minderjährigen Opfern wurde ein Plus von 23 Prozent verzeichnet. Schulen und Kitas waren zu. Kinder, die zu Hause Gewalt erfahren, wurden über Wochen mit ihren prügelnden Eltern allein gelassen. Ein Umstand, der bei allen Diskussionen rund um die Wiedereröffnung von Kitas und Schulen nur am Rande betrachtet wurde. Und ein Umstand, der bei einer möglicherweise anstehenden erneute Schließung mehr in den Fokus rücken sollte. Denn bei Schulen und Kindergärten handelt es sich nicht nur um Orte der Erziehung und Wissensvermittlung, sondern auch um Orte der sozialen Kontrolle. Die ist für lange Zeit weggefallen.

Niemand konnte hingucken, nachfragen, helfen.

Es ist ein weiterer Grund dafür, dass eine zweite Infektionswelle in Berlin verhindert werden muss. Dafür, sich an Abstandsregeln oder Maskenpflicht in Bahn und Supermarkt zu halten. Dafür, dass wir das Gewonnene nicht leichtfertig aus egoistischen Gründen aufs Spiel setzen dürfen. Denn ein erneuter Lockdown hätte, das belegen die neuen Zahlen, zu viele negative Folgen.

Quelle: Berliner Morgenpost. Ein Kommentar von Philipp Siebert
Artikelbild: SHutterstock / Von Ekaterina Vidyasova
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-