Newsredaktion Corona-Mittel Remdesivir: USA sichern sich weltweiten Bestand

Corona-Mittel Remdesivir: USA sichern sich weltweiten Bestand

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Das Medikament Remdesivir gilt als Hoffnungsträger in der Corona-Pandemie. Die USA sollen Medienberichten zufolge nun fast den kompletten weltweiten Bestand des Mittels aufgekauft haben.

- Werbung -

Die USA melden so viele Corona-Fälle wie nie zuvor. 47.000 Menschen wurden binnen 24 Stunden in den USA neu positiv auf Sars-CoV-2 getestet! Wie die britische Zeitung „The Guardian“ berichtet haben die USA über 500.000 Dosen des möglichen Corona-Medikaments Remdesivir aufgekauft! „Wir wollen, soweit es geht, sicherstellen, dass jeder US-amerikanische Patient, der Remdesivir benötigt, es auch bekommen kann“, sagte der US-Gesundheitsminister Alex Azar nach Angaben des Berichts.

Experten zeigen sich laut „The Guardian“ beunruhigt über dieses einseitige Vorgehen der USA, vor allem mit Blick auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Die USA hätten Zugang zum größten Teil der Remdesivir-Bestände, sagte Andrew Hill von der Universität Liverpool, also gebe es nichts für Europa.

“They’ve got access to most of the drug supply [of remdesivir], so there’s nothing for Europe,” said Dr Andrew Hill, senior visiting research fellow at Liverpool University.

 

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-