Nein, Wolodymyr Selenskyj hält hier nicht eine Hetzrede!

Ralf Nowotny, 8. März 2022

In einem Video von 2004 soll der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zu sehen sein, der eine Hetzrede hält. Doch dabei handelt es sich um jemand anderen!

Ein wütender Mann schmettert gemäß der Übersetzung in dem Video markige Worte in das Mikrofon in seiner linken Hand: „Schnappt euch die Gewehre! Bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und anderes Ungeziefer! Kämpft für unsere ukrainische Heimat“. Danach eine Stimme aus dem Off: „Jetzt steht dieser Mann mit an den Schalthebeln der Mächtigen in Kiew, dem Verbündeten der westlichen Welt“.
Doch bei dem Mann handelt es sich nicht um Wolodymyr Selenskyj, sondern um den rechtsradikalen Politiker Oleh Tjahnybok.
Hier Screenshots von zwei Beiträgen auf Facebook, die das Video verbreiten und behaupten, es handele sich um den jetzigen ukrainischen Präsidenten:

Das verbreitete Video zeigt nicht Selenskyj
Das verbreitete Video zeigt nicht Selenskyj

Die Herkunft des Videos

Im Video ist bereits unten links am Logo erkennbar, dass es in einer Folge der Talkshow „Anne Will“ gezeigt wurde, unten rechts ist zu sehen, dass es aus dem Jahr 2004 stammt.
Im Facebook-Beitrag links im Screenshot schreibt der Verfasser, dass das Video von 2014 stamme und liegt damit gar nicht so falsch, denn das Video ist zwar von 2004, ausgestrahlt jedoch wurde es im März 2014 bei „Panorama“ und sehr wahrscheinlich auch bei „Anne Will“.
Die Panorama-Ausstrahlung
Diese ist im Web noch einsehbar: Am 6. März 2014 strahlte „Panorama“ einen Beitrag mit dem Titel „Kiew: Welche Rolle spielen die Faschisten?“ aus (siehe HIER). Darin enthalten ist auch das verbreitete Video, hier ein Screenshot aus dem Beitrag:

Das Video in "Panorama"
Das Video in „Panorama“, Quelle: Das Erste/NDR

In dem Beitrag wurde der rechtsextreme Politiker Oleh Tjanybok porträtiert, der mit seiner Swoboda-Partei ein Teil der damaligen Regierung der Ukraine wurde.
Erwähnenswert: Die Rede Tjaynoks wurde von „Panorama“ falsch übersetzt und mit der falschen Übersetzung von „Anne Will“ übernommen, „Panorama korrigierte die Übersetzung nachträglich (siehe HIER). Demnach sagte Tjanybok: „Sie hängten sich Gewehre um den Hals und gingen in die Wälder. Sie kämpften gegen Russen und Deutschen, gegen Judenschweine und sonstiges Gesindel, welches uns den ukrainischen Staat wegnehmen wollte! Man muss endlich die Ukraine den Ukrainern geben!“, er fordert also nicht auf, sondern schildert Geschehnisse von vor 60 Jahren.
Die Anne Will-Ausstrahlung
Von dieser Sendung gibt es keine Mitschnitte, sodass nur vermutet werden kann: Am 12. März 2014 (siehe HIER) lautete das Thema der Sendung „Putin weiter auf dem Vormarsch – Ist die Krim erst der Anfang?“
Aus einem Beitrag der „Welt“ zu der Sendung (siehe HIER) geht zumindest hervor, dass die rechtsradikale Swoboda-Partei von Oleh Janybok ebenfalls Erwähnung findet, wovon dann wohl auch der verbreitete Ausschnitt stammt.

Fazit

2004, als das Video entstand, war Wolodymyr Selenskyj noch gar nicht politisch aktiv. Er gründete ein Jahr zuvor sein Filmstudio „Студия Квартал-95(Studija Kwartal-95) und war von 2005 bis 2018 als Schauspieler, Produzent, Drehbuchautor und Synchronsprecher tätig.
Es wäre auch mehr als verwunderlich, wenn Selenskyj, der selbst Jude ist, über „Judenschweine“ schimpfen würde. Was er auch nicht tat, denn das Video zeigt eindeutig den rechtspopulistischen Politiker Oleh Tjanybok von der Swoboda-Partei. Bei den letzten Wahlen 2019 erhielt die Partei nur 2,15 Prozent der Wählerstimmen (siehe HIER) und ist damit nicht an der aktuellen Regierung der Ukraine beteiligt.


Weitere Quelle: dpa
Auch interessant:
Aktuell kursiert ein Video von Jack Nicholson in sozialen Medien, das den Filmstar zeigen soll, wie er mit einer kleinen Geste seine Solidarität mit der Ukraine ausdrückt.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel