WhatsApp: Nagellack und Lippenstift ändern die Farbe

Kathrin Helmreich, 16. Oktober 2019
WhatsApp: Nagellack und Lippenstift ändern die Farbe
WhatsApp: Nagellack und Lippenstift ändern die Farbe

Ein Bild auf WhatsApp zeigt Nagellack und Lippenstift. An und für sich nichts besonderes – doch dieses Bild hier wechselt tatsächlich die Farbe.

Im Moment wird auf WathsApp ein Bild verschickt. Zu sehen sind lackierte Nägel und ein geschminkter Mund. Das Besondere: die Farbe von Lack und Lippenstift verändert sich! Wie funktioniert das?

Es geht um dieses Bild hier:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Dieses Foto wurde vom argentinischen Ingenieur Dylan gemacht, nur 18 Jahre alt.

1- Wenn du es erhältst, ist es rot.
2- Wenn es geladen ist, ist es rosa.
3-Touch und die Farbe ist Wein rot.
4- wenn du es weiterleitest ist es grün.
5- Wenn du das mehr als 10 Kontakte senden, wird es blau.

Funktioniert das wirklich??

Es handelt sich in erster Linie um einen kleinen Trick, und zwar weist das Bild eine Transparenz auf! Wenn wir es also GANZ genau nehmen, wechseln weder Nägel, noch Lippen die Farbe.

Denn in Wirklichkeit sieht das Bild so aus:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Das Schachbrettmuster zeigt an, dass das Bild an diesen Stellen transparent ist und sich wie Glas verhält. Die kursierende WhatsApp-Version weist jedoch keine komplette Transparenz vor, sondern nur prozentual – das erkennst du an dem ganz leichten Rotschimmer.

Und das ist auch schon das ganze Geheimnis: Hintergrundfarbe und dieser restliche Rotschimmer vermischen sich und lösen dann den oben genannten Effekt aus. Augenscheinlich wechseln also Nägel und Lippen die Farbe.

Kann das jedes Bild?

Nein, denn es kommt auf das Format an, in welchem das Bild abgespeichert wurde.

Bilder im Netz, die eine Transparenz aufweisen sollen, müssen als GIF oder PNG gespeichert werden. Jedoch kommt es auch darauf an, wo du das transparente Bild dann präsentieren möchtest. Facebook zum Beispiel, wandelt PNG-Dateien automatisch in JPG um. Der Facebook Messenger hingegen kann PNG-Dateien genauso wie Twitter einwandfrei darstellen.

[mk_ad]

Und was ist mit WhatsApp? Interessanterweise wandelt WhatsApp PNG-Dateien ebenfalls in JPG um, weshalb dieses Bild auf WhatsApp eigentlich so nicht funktionieren darf.

Irgendjemandem muss es jedoch trotzdem geglückt sein, das PNG getarnt als JPG hochzuladen (wenn man die Datei speichert, gibt sie sich als JPG aus, ist jedoch eine PNG-Datei). Der Effekt bleibt also immer dann vorhanden, wenn das Bild weitergeleitet und nicht geteilt oder neu hochgeladen wird. Wir wissen zwar nicht, wie das funktioniert (wir sind über jede Info dankbar!), aber beim Weiterleiten bleibt der Effekt unverändert erhalten.

Farbenspiel durch Hintergrund:

Und wie funktioniert das jetzt mit dem Farbwechsel?

Hier ist der Hintergrund der Schlüssel! Je nachdem, wie dieser aussieht, erscheinen die Nägel und die Lippen in einer anderen Nuance. Speziell in der grün unterlegten Version erkennt man sehr schön die transparenten Stellen:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Fazit:

Der vermeintliche Farbwechsel ist eigentlich gar keiner, denn es handelt sich hier um ein teil-transparentes Bild.

WIE dieses Bild jedoch auf WhatsApp funktionieren KANN, also wie es MIT der Transparenz hochgeladen werden konnte, ist tatsächlich ein Rätsel.

Oh, und noch etwas: Dass sich die Farbe in blau ändert, wenn man es an 10 Freunde weiterleitet, ist ein Fake!

Das könnte dich auch interessieren: Nagellack, der K.O.-Tropfen im Getränk nachweisen soll


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel