Mutprobe ging nach hinten los (ZDDK24)

Kathrin Helmreich, 25. Januar 2017

Eine Spaßdrohung stellt kein Kavaliersdelikt dar! Ein 18-Jähriger muss sich nun wegen Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten verantworten.

Wie die Polizei Sachsen auf ihrer Facebook-Seite berichten, herrschte gestern Morgen in einer Schule im Chemnitzer Stadtteil Altendorf große Aufregung wegen eines Facebook-Posts.

Darin kündigte ein zunächst Unbekannter an, dass sich eine Bombe im Schulhaus befinden würde.

Nach Prüfung der Kollegen vor Ort konnte die Schule gegen 8.15 Uhr wieder freigegeben werden.

Eine Bombe wurde nicht gefunden. Dafür konnte bereits ein Tatverdächtiger (18) ermittelt werden.

Der 18-Jährige gab an, die Drohung als Mutprobe gepostet zu haben. Gegen ihn, der kein Schüler der Oberschule ist oder war, wird nun wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel