Aktuelles

Hätte er doch seinen Mund-Nasen-Schutz getragen …

Andre Wolf, 11. Februar 2021
Symbolbild Mund-Nasen-Schutz, Artikelbild von Iakov Filimonov / Shutterstock.com
Symbolbild Mund-Nasen-Schutz, Artikelbild von Iakov Filimonov / Shutterstock.com

An dieser Stelle sollten auch alle Maskenmuffel zustimmen: Wenn er seinen Mund-Nasen-Schutz getragen hätte, dann wäre er nicht kontrolliert worden!

Seit Monaten ist der Mund-Nasen-Schutz ein Streitthema. Viele Menschen wollen ihn nicht tragen, seine Wirkung in der Corona-Pandemie wird ebenfalls immer wieder infrage gestellt. Auch ich würde lügen, wenn ich behaupte, dass ich gerne einen Mund-Nasen-Schutz trage.

Doch um mich geht es hier gerade nicht. Ich halte mich an die Regeln und wäre daher auch nicht in die Situation gekommen, in die ein 29-Jähriger gerutscht ist, weil er keine Maske getragen hat.

Im Grunde war er bereits vorher schon in einer fatalen Situation, denn der 29-Jährige war ein per Haftbefehl gesuchter Mann. Am Bahnhof Flughafen Berlin-Brandenburg wurde er jedoch durch einen Zufall festgenommen. Der Zufall war sein fehlender Mund-Nasen-Schutz.

Gegen 6:30 Uhr kontrollierten die Beamten den 29-Jährigen in einer S-Bahn, weil er keine Mund-Nasen-Bedeckung trug. Während der Überprüfung seiner Ausweisdokumente ermittelten die Bundespolizisten, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Das Amtsgericht Mannheim hatte den deutschen Staatsangehörigen im Oktober 2020 wegen Erschleichens von Leistungen per Strafbefehl zu einer Geldstrafe von 2.250 Euro verurteilt. Da er die Summe nicht bezahlt hatte, erließ die Staatsanwaltschaft Mannheim im Januar dieses Jahres einen Haftbefehl gegen ihn.

Der 29-Jährige konnte die Geldstrafe nicht bezahlen, sodass ihn die Beamten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zum Antritt seiner Ersatzfreiheitsstrafe von 150 Tagen einer Brandenburger Justizvollzugsanstalt übergaben.

Nasenpimmel!

Dabei fällt mir zum Thema Mund-Nasen-Schutz noch ein: Warum eine falsch aufgesetzte Schutzmaske mehr nervt als gar keine. Man möchte diese Nasen mit dem Finger anstupsen und „MEEP“ sagen. Oder laut „Nasenpimmel!“ rufen, wenn man es sieht. Nasen, die einfach nicht mit der Schutzmaske bedeckt werden können.

Ausreden dafür hört man häufig, wenn man die Personen darauf anspricht:
Die Nase ist zu groß, die Maske zu klein, richtig atmen könne man ohnehin nicht. Meistens jedoch schweigt man nur, wenn man so einen Maskenträger sieht und schüttelt nur (mehr oder weniger innerlich) den Kopf. Weiterlesen… 

Symbolbild Mund-Nase-Schutz, Artikelbild von Iakov Filimonov / Shutterstock.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama