mTAN gehackt: Ist mein Konto noch sicher?

Tom Wannenmacher, 5. Mai 2017

cyberschutzraum: Der Raum für mehr Sicherheit versorgt Internetnutzer mit Informationen und Tipps wenn es um das Thema: “Im Netz sicher bewegen” geht. Via Twitter wurden wir auf eine Thema hingewiesen, welches wir sehr gerne aufnehmen und an unsere Leser weitergeben.

Es geht um das Thema: mTAN geahackt: Ist mein Konto noch sicher?

Um was geht es genau:  Durch Schwachstellen im Mobilfunknetz gelang es Hackern, an die mTAN von Online-Banking-Kunden zu gelangen und deren Konten zu plündern. Wie groß ist die Bedrohung und was kann der einzelne Kunde tun, um sich zu schützen? Tobias Urban vom Institut für Internet-Sicherheit gibt in diesem Video Antworten.

Wofür steht eigentlich “mTAN”?

mTAN steht für „mobileTAN“ und wird oft auch „SMS-TAN“ oder „mobil TAN“ genannt. Bei diesem Verfahren wird die TAN per SMS auf das Handy des Nutzers gesandt, welche für das Online-Banking notwendig ist.

Verweise:


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel