mRNA-Impfung schützt Risikopatienten vor schwerstem COVID-19-Verlauf

Tom Wannenmacher, 26. Januar 2022
Artikelbild: Von insta_photos / Shutterstock.com
Artikelbild: Von insta_photos / Shutterstock.com

Geimpfte Patienten in besserem Gesamtzustand

Geimpfte COVID-19-Patientinnen und -Patienten mit höchsten Risikofaktoren und schwerer Erkrankung bewältigten ihre Erkrankung insgesamt besser als schwer kranke Patienten mit weniger Risikofaktoren, aber ohne Impfschutz. Dies zeigt die Auswertung von Daten aus Schweizer Intensivstationen.
Personen mit Risikofaktoren für eine schwer verlaufende COVID-19-Erkrankung wurden nach der Zulassung der ersten Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 als erste geimpft, um sie vor einer lebensbedrohlichen Erkrankung zu schützen, aber auch, um die Kapazitäten der Intensivstationen aufrechtzuerhalten. Welchen Einfluss die COVID-19-Impfung auf die Intensivpatienten tatsächlich zeigte, haben Intensivmedizinerinnen und -mediziner des Universitätsspitals Zürich nun anhand von Daten aus dem RISC-19-ICU-Register in einer prospektiven Studie ausgewertet. Publiziert wurde die Studie mit dem Erstautor Matthias Hilty, Oberarzt am Institut für Intensivmedizin des USZ, soeben in Intensive Care Medicine.

Beobachtungen mit Daten belegen

Für die Studie wurden Daten aus dem RISC-19-ICU Register von COVID-19-Patientinnen und -Patienten von Schweizer Intensivstationen ausgewertet. Im Risk Stratification in Covid-19 patients in the ICU Register erfassen seit März 2020 derzeit 90 Intensivstationen aus 26 Ländern weltweit Daten zu intensivpflichtigen COVID-19-Patienten. Etabliert wurde das Register von der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI). Die Datensammlung dient den Intensivstationen und der Forschung als wichtige Quelle prospektiver Aussagen zu kritisch kranken COVID-19-Patienten.
Ausgewertet wurden die Daten von 964 COVID-19-Patientinnen und -Patienten, die in den neun Monaten seit Beginn der Impfkampagne auf den Intensivstationen der Schweizer Spitäler behandelt wurden. Davon waren nur 33 mit einem der beiden in diesem Zeitraum zugelassenen mRNA-Impfstoffe geimpft, 931 waren ungeimpft.
Die 33 Patientinnen und Patienten, die trotz mRNA-Impfung so schwer an COVID-19 erkrankt waren, dass sie intensivmedizinisch behandelt werden mussten, gehörten alle der höchsten Risikogruppe an. Im Vergleich mit den ungeimpften Patienten waren sie älter, hatten mehr Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder eine Herzkreislauferkrankung, und insbesondere waren von ihnen viele aufgrund einer Vorerkrankung immunsupprimiert – ein bekannter Risikofaktor für eine Erkrankung trotz Impfung und für einen schweren Krankheitsverlauf.

Geimpfte Patienten in besserem Gesamtzustand

Der Gesamtzustand der geimpften Patientinnen und Patienten war nach standardisierten Beurteilungskriterien bei der Aufnahme auf die Intensivstation jedoch insgesamt besser als derjenige der ungeimpften COVID-19-Patienten. So zeigten sie beim Eintritt weniger Lungenprobleme als die ungeimpften Patienten, weniger benötigten eine maschinelle Beatmung, sie hatten eine geringere Beeinträchtigung der Herz- und Kreislauffunktion und litten weniger an Gerinnungs- und an Nierenfunktionsstörungen. Daraus resultierte für diese Patientengruppe eine weniger belastende Behandlung und eine durchschnittlich um sechs Tage kürzere Aufenthaltszeit als bei den ungeimpften Patienten. Die Mortalität (Sterblichkeit, Sterberate; Anzahl der Todesfälle durch eine Erkrankung innerhalb eines bestimmten Zeitraums (meist ein Jahr) bezogen auf eine bestimmte Bevölkerungszahl (z. B. 100.000)) bei den geimpften Patienten lag deutlich unterhalb der aufgrund der Risikokonstellation erwarteten – sie entsprach trotz der Risikokonstellation der durchschnittlichen Mortalität der auf den Intensivstationen behandelten COVID-19-Patienten.
Für Matthias Hilty weisen die Auswertungen jetzt nach, was die behandelnden Ärztinnen und Ärzte in der Klinik beobachtet hatten: «Die Daten zeigen eindrücklich, dass die Impfung gegen COVID-19 hoch gefährdete und schwer kranke Patienten vor dem schwersten Krankheitszustand bewahrte, obwohl die meisten eine stark erhöhte Risikokonstellation aufwiesen, die normalerweise mit einem schlechten Outcome verbunden ist, wenn diese Patienten kritisch erkranken. Der kürzere Aufenthalt auf der Intensivstation bedeutet in der Regel auch eine bessere Ausgangslage für die Rekonvaleszenz.» Zusammen mit der anteilmäßig kleinen Zahl der geimpften Risikopatientinnen und -patienten auf den Intensivstationen seien diese Daten ein klarer Hinweis darauf, dass die Impfung gut schütze und diese Patientengruppe enorm von der Impfung profitiere. Auch inzwischen neu aufgetretene Varianten hätten an diesem Bild bisher nichts verändert. «Wir werden aber sicher auch spätere Daten auswerten», so Hilty, «um weitere Erkenntnisse dazuzugewinnen.»


Auswirkung des Impfstatus auf die Patientencharakteristika und die Erstbehandlung bei der Aufnahme in die Intensivstation (A) und auf das Ergebnis der kritisch kranken COVID-19-Patienten (B). Es zeigt sich, dass bei geimpften Patienten, die in die Intensivstation aufgenommen wurden, weniger schweres Lungen- und systemisches Organversagen, die Notwendigkeit einer mechanischen Beatmung und eine kürzere Verweildauer auf der Intensivstation auftraten, die Sterblichkeit auf der Intensivstation jedoch trotz des höheren Alters und des erhöhten Risikoprofils ähnlich war. Die Altersverteilung der auf der Intensivstation aufgenommenen Patienten zeigt eine deutliche Rechtsverschiebung, wobei nur 12 % der geimpften kritisch kranken Patienten unter 60 Jahre alt waren (C). Die blauen Punkte und Linien stellen den Schätzwert und den 95 %-KI der Analyse des gemischten Modells dar, bei der der Impfstatus als fester Effekt und das Behandlungszentrum als zufälliger Effekt eingegeben wurde, während die roten Punkte und Linien den Schätzwert und den 95 %-KI der bereinigten Analyse des gemischten Modells darstellen, bei der Alter, Geschlecht und das Vorliegen einer immunsuppressionsbedingten Erkrankung als zusätzliche feste Effekte berücksichtigt wurden. Alle eingeschlossenen Patienten sind in Feld (A, n = 964) dargestellt, während Feld (B) die Patienten umfasst, die bis zum 30. September 2021 aus der Intensivstation entlassen wurden (n = 915), und die Überlebenden der Intensivstation in der bereinigten Analyse (n = 710). Die Schätzungen der Sterblichkeit auf der Intensivstation wurden mit einem Cox-Proportional-Hazard-Modell modelliert, wobei die zugrunde liegende Zeitskala von der Aufnahme auf der Intensivstation bis zum Todesdatum oder bis zum Entlassungsdatum als Zensurereignis definiert wurde, wobei die Sterblichkeit auf der Intensivstation als Ereignis und das Überleben auf der Intensivstation als zensiertes Ereignis eingegeben wurde. Die Schätzungen werden als mittlere Differenz (KI) für kontinuierliche Variablen, RR (KI) für Zählungen, OR (KI) für binäre kategoriale Variablen und HR (KI) für die Überlebensanalyse angegeben, wobei die sekundäre Skala für die Angabe von RR, OR und HR gilt (*). Die vertikale graue Linie stellt die Linie der Wirkungslosigkeit dar. Schätzungen rechts von der grauen Linie werden mit der Impfung in Verbindung gebracht, Schätzungen links davon mit dem Fehlen der Impfung, d. h. umgekehrt mit der Impfung. Die vollständigen Ergebnisse für die rohen und angepassten Analysen in der Gesamt- und in den Teilpopulationen sind in den ergänzenden Tabellen S1 und S2 aufgeführt. RR, Rate Ratio; OR, Odds Ratio; HR, Hazard Ratio; CI, 95% Konfidenzintervall
 

Originalpublikation
Hilty, M.P., Keiser, S., Wendel Garcia, P.D. et al. mRNA-based SARS-CoV-2 vaccination is associated with reduced ICU admission rate and disease severity in critically ill COVID-19 patients treated in Switzerland. Intensive Care Med (2022). https://doi.org/10.1007/s00134-021-06610-z
> Publikation

Quelle: Deutsches Gesundheitsportal


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel