Nach Missbrauch von Notrufen ins Polizeigewahrsam eingeliefert

Janine Moorees, 10. Oktober 2017

Warendorf – In das Polizeigewahrsam brachten Einsatzkräfte einen 16jährigen Ahlener, der am Sonntag, 08.10.2017, um 00.20 Uhr, wiederholt den Polizeinotruf 110 missbrauchte.

Der junge Mann wählte immer wieder die 110, obwohl er sich in keiner Notlage befand. In den Gesprächen beleidigte er die Beamten der Leitstelle auf das Übelste. Auch drohte er Straftaten an, wenn nicht sofort die Polizei erscheinen würde. Die von der Leitstelle entsandten Einsatzkräfte trafen den jungen Mann an einer Telefonzelle auf der Oststraße an. Auch hier beleidigte der alkoholisierte Jugendliche die Einsatzkräfte.



Die Beamten brachten den Jugendlichen zum eigenen Schutz und zur Verhinderung von Straftaten in das Polizeigewahrsam. Dieser Maßnahme versuchte der junge Mann sich durch Tritte und Schläge zu widersetzen.
Quelle: Polizei Warendorf


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel