Mimikama-Workshops: Lernen von den „Fakejägern“.

Mimikama, der Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch, bietet drei neue Workshops für Privatpersonen, Unternehmen und Schulen an.

Der Verein deckt nicht nur Falschmeldungen auf, sondern will Internetbenutzern auch das richtige Werkzeug an die Hand geben, um sich sicher im Internet zu bewegen.

Seit drei Jahren werden die erfahrenen Faktenchecker und „Fakejäger“ schon direkt für Kurse gebucht, ab sofort bieten sie die Workshops auch aktiv an. Dabei richten sich die Schwerpunkte der Kurse nach den Bedürfnissen der Zielgruppen. So lernen Privatpersonen mehr über den Umgang mit Suchmaschinen, Gesetzen und Fakes, während Schülerinnen und Schüler mehr über Mediennutzung und Cybermobbing erfahren.

Kursleiter Andre Wolf / Foto: (c) Ludwig-Windthorst-Haus

Kursleiter Andre Wolf / Foto: (c) Ludwig-Windthorst-Haus

Mimikama waren in dieser Form der ersten „Fakejäger“ und „Faktenchecker“ für Falschmeldungen und Internetbetrug. Seit der Gründung im Jahr 2011 verfassten die Autoren knapp 20.000 Rechercheartikel.

Als Experten zum Thema Internetmissbrauch war Mimikama in vielen TV- und Rundfunkformaten bekannter Medien sowohl in Deutschland, der Schweiz und Österreich vertreten. Auf der Webseite mimikama.at veröffentlichen sie ihre Recherche- und Analyseberichte zu Abofallen, Falschmeldungen und geben Tipps und Tricks zum Umgang mit Facebook & CO weiter. Internetnutzer haben die Möglichkeit Anfragen zu Apps, Statusbeiträgen oder anderen dubiosen Internetinhalten zu stellen, die ihnen seltsam oder falsch erscheinen.

Unterstützt wird das Kernteam von ehrenamtlichen Mitarbeitern, desweiteren steht mimikama in engem Kontakt mit der Polizei, verschiedenen Behörden und Unternehmen.

Buchungen für die neuen Workshops sind im Moment nur im Raum Wien möglich. Auf direkte Anfrage ist jedoch auch in anderen Bundesländern und im gesamten deutschsprachigen Raum möglich. Anfragen sind via E-Mail an [email protected] zu richten.

Zu den Workshops: