Gescheiteter Betrug durch vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter

Kathrin Helmreich, 22. Januar 2021
Gescheiteter Betrug durch vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter - Artikelbild: Shutterstock / Von fototip
Gescheiteter Betrug durch vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter - Artikelbild: Shutterstock / Von fototip

Trickbetrüger treiben nach wie vor auch in Rostock ihr Unwesen. Einem Mitarbeiter einer Supermarktkette ist es zu verdanken, dass ein Senior dem Betrug nicht zum Opfer fiel.

Am 20. Januar 2021 startete ein 90 – Jähriger in Lütten Klein seinen persönlichen Computer. Nachdem sich der Home-Bildschirm geöffnet hatte, erstarrte der Bildschirm plötzlich. Der Mann erhielt auf dem Bildschirm eine Aufforderung, eine mehrstellige Zahlenreihe auf der Tastatur einzugeben. Nahezu gleichzeitig klingelte sein Telefon.

Eine weibliche Stimme teilte ihm mit, dass sein Computer mit einer Schadsoftware befallen sei und dieses Problem gemeinsam behoben werden müsste. Dafür solle er eine Servicegebühr in Höhe von 450 Euro entrichten, die mittels Gutscheincodes für den „Google Play Store“ getilgt werden können. Der 90-jährige Deutsche fragte alternativ nach einer Bankverbindung, die ihm umgehend mitgeteilt wurde. An dieser Stelle schalteten sich zwei weitere angebliche Servicemitarbeiter in das Telefonat.

[mk_ad]

Sie forderten den Mann nunmehr eindringlich auf, zur Bank zu fahren. Anschließend telefonierte die Frau wieder mit dem Geschädigten, die mittlerweile sein Vertrauen gewinnen konnte. Sie überredete den Mann, die Gutscheinkarten zu holen, während der Computer gleich repariert werden würde.

Ein Mitarbeiter an der Kasse des Supermarktes bemerkte den Betrug, als der Mann ihm von dieser Begebenheit berichtete. Der Supermarkt-Mitarbeiter teilte ihm mit, dass er diesen Vorfall zur Anzeige bringen muss.

Die Rostocker Polizei rät in diesem Zusammenhang, einfach aufzulegen. Seriöse Unternehmen nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Weitere Präventionstipps erhalten Sie hier.

Das könnte auch interessieren: Falsche Microsoft-Mitarbeiter erbeuten 20.000 Euro

Quelle: Polizeiinspektion Rostock
Artikelbild: Shutterstock / Von fototip


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama