Aktuelles

Melden Sie Verstösse! – Was ist dran an diesem Aufruf?

Andre Wolf, 26. November 2020
„Melden Sie Verstösse"
„Melden Sie Verstösse"

Ein Plakat behauptet, von der Polizei Berlin zu stammen. Die zentrale Aussage auf diesem Plakat lautet: „Melden Sie Verstösse“.

Was ist Fakt, was ist Fake? Nicht immer kann man auf den ersten Blick erkennen, ob sich ein Inhalt um eine Fälschung handelt. Bei dem Foto mit der Botschaft „Melden Sie Verstösse“ tritt genau so ein Fall ein.

Es handelt sich hierbei um ein Foto, welches einen Aufruf der Berliner Polizei darstellen soll. In diesem Aufruf lautet es, dass Verstösse gegen ein Kontaktverbot gemeldet werden sollen. Die Polizei würde sogar noch 500 € als Belohnung aussetzen. Man liest auf dem Foto:

Kontaktverbot schützt Leben
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
in der aktuellen Corona-Pandemie kommt es auf konsequente Einhaltung des behördlichen Kontaktverbotes an. helfen Sie mit:
Melden Sie Verstösse
Die geltenden Regeln retten Leben. Ihre Missachtung ist eine Straftat, kein Kavaliersdelikt. Sollten sie Verstösse beobachten, rufen Sie an.

Das auf dem Foto zu erkennende Plakat trägt Adresse und Hoheitssymbol der Polizei Berlin. Somit wirkt es auf den ersten Blick als überzeugend. Es ist jedoch nicht genau ersichtlich, wo dieses Plakat aufgehängt wurde.

„Melden Sie Verstösse
„Melden Sie Verstösse“, Screenshot mimikama.at

Faktencheck „Melden Sie Verstösse“

Spannend: Dieses Foto ist bereits über ein halbes Jahr alt und tauchte bereits auf, als es in Deutschland zum ersten Mal Kontaktbeschränkungen gab. Während der Sommermonate ist es auf Social Media nicht weiter verteilt worden.

Da es jedoch nun wieder Kontaktbeschränkungen in Deutschland gibt, ist auch das Foto mit dem Plakat wieder aufgetaucht. Daher gilt auch jetzt (so wie es bereits im Frühjahr schon galt), dass es sich bei dem Aufruf „Melden Sie Verstösse“ um einen Fake handelt. Die Polizei Berlin hat seinerzeit auf Facebook bereits verdeutlicht:

[mk_ad]

Dieses Plakat geht gerade durch die Netze und Chatgruppen.
Das wäre nicht nur ein schlechter #Aprilscherz, sondern es ist schlicht ein gefälschtes Plakat!
Bitte verbreiten Sie diesen #Fake nicht weiter.

Insofern gilt auch im November dasselbe wie im letzten April: Bitte diese Falschmeldung nicht weiter verbreiten. Es handelt sich um einen Fake, die Polizei Berlin hat den Aufruf „Melden Sie Verstösse“ nicht verbreitet.

Das könnte ebenso interessieren

Faktencheck: „Diese 2 Männer verkleiden sich zur Weihnachtszeit als Handwerker“ Nicht immer kommt eine Botschaft richtig beim Empfänger an. Schon gar nicht, wenn diese Botschaft auf einem Insiderwitz beruht. Weiterlesen…


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel