Warum du als FahrerIn das Smartphone nicht anfassen sollst

Andre Wolf, 7. Dezember 2020
Symbolbild Smartphone, Artikelbild von frantic00 / Shutterstock.com
Symbolbild Smartphone, Artikelbild von frantic00 / Shutterstock.com

Es ist einfach nicht erlaubt, dennoch nutzen die meisten unter uns als FahrerIn während der Fahrt das Smartphone.

Nur ein kurzer Blick. Schnell mal auf das Smartphone schauen. WhatsApp hat doch gerade einen Signalton von sich gegeben. Nur eben gucken, wer da geschrieben hat. Geht ja auch schnell, was soll denn da passieren?

So oder so ähnlich dürften viele von uns schon mal gedacht haben. Im Grunde ja auch nicht weiter schlimm, doch diese Gedanken sind problematisch, wenn man am Steuer eines Fahrzeugs sitzt. Es reicht bereits aus, nur kurz abgelenkt zu sein.

So wie es auch einem Fahrer in Nordenham widerfahren ist. Es war ja nur ein kurzer Blick auf das Smartphone. Am Ende jedoch nicht nur ein kurzer Blick, sondern auch ein Gefährlicher. Und teuer noch dazu. Was geschehen ist:

[mk_ad]

Am Samstag, den 05.12.2020, gegen 07:30 Uhr, befuhr ein 45-jähriger PKW-Fahrer in Nordenham mit seinem Audi die Hansingstraße in Richtung Bahnhofstraße. Was auch immer genau der Anlass war, er war abgelenkt.

Nur ein Blick auf das Smartphone

Das Resultat war fatal, denn so kam er während der Fahrt nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen ordnungsgemäß auf der Gegenfahrbahn geparkten Pkw VW Passat, der wiederum auf einen ordnungsgemäß geparkten Mitsubishi Space Star geschoben wurde. SO zumindest berichtet es die Polizei Delmenhorst.

Glücklicherweise kamen nach offiziellen Angaben keine Personen zu Schaden. Im Rahmen der Unfallaufnahme räumte der Verursacher ein, dass er zum Unfallzeitpunkt, während der Fahrt, auf sein Smartphone geschaut habe. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein geschätzter Gesamtschaden von ca. 18.000 Euro.

[mk_ad]

Das könnte ebenso interessieren

Facebook wird falsche Informationen über Impfung löschen! Facebook kündigte am 3. Dezember an, künftig falsche Behauptungen über die Corona-Impfung zu entfernen. Künftig sollen also vor allem Behauptungen, die bereits von Gesundheitsexperten widerlegt wurden, entfernt werden.

Aber auch Verschwörungstheorien, die mit der Impfung zu tun haben, werden gelöscht. Darunter fällt beispielsweise der Mythos, dass mit der Impfung Mikrochips eingesetzt werden. Weiterlesen…

Symbolbild Smartphone, Artikelbild von frantic00 / Shutterstock.com

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel