Mann ins Gleisbett der U-Bahn gestoßen

Janine Moorees, 9. Oktober 2017

Neukölln – Bei einer Auseinandersetzung von zwei Gruppen auf einem U-Bahnhof in Gropiusstadt, wurde ein Mann ins Gleisbett gestoßen.

Derzeit unklar, sind die Hintergründe der Auseinandersetzung zwischen einer vierköpfigen und einer etwa siebenköpfigen Gruppe von Männern, die gegen 22 Uhr auf dem U-Bahnhof Johannisthaler Chaussee ausgetragen wurde. Einer der Beteiligten schubste hierbei einen 32-Jährigen ins Gleisbett und schlug dort auf ihn ein.



Zeugen berichteten später der Polizei, dass sich der Mann kurzfristig auf der abgeschirmten Stromschiene abstützte. Erst als Passanten laut nach der Polizei riefen, entfernte sich die siebenköpfige Gruppe unerkannt aus dem U-Bahnhof.
Mit Hilfe eines 29-jährigen Zeugen, gelang es dem 32-Jährigen zurück auf den Bahnsteig zu klettern. Er erlitt zwei Platzwunden im Gesicht, die von Rettungskräften vor Ort behandelt wurden. Ein weiterer Begleiter im Alter von 21 Jahren erlitt ebenfalls eine leichte Gesichtsverletzung.
Quelle: Polizeipräsident Berlin


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel