Aktuelles

Warnung vor Manipulationen am Geldautomat

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei vor Manipulationen an Geldautomaten.

Claudia Spiess, 7. Juli 2022

Am Dienstagnachmittag erstattete ein 65-jähriger Neukirchen-Vluyner Anzeige bei der Kriminalpolizei in Kamp-Lintfort.
Nachdem er seine Kontoauszüge aus dem Monat Juni kontrolliert hatte, mussten er und seine Frau erschrocken feststellen, dass ein hoher Geldbetrag vom Konto abgebucht worden war.

Was war passiert?

Der Mann war am 09.06. (Donnerstag) gegen 12.00 Uhr bei einer Bank an der Kamperdickstraße. Dort hatte er genau diesen jetzt fehlenden Geldbetrag aus dem Automaten ziehen wollen. Doch nachdem er seine Geheimzahl eingegeben hatte, wartete er vergeblich auf die Ausgabe des Geldes.

Da er annahm, dass es sich vermutlich um einen Fehler handelte, dachte er sich nichts dabei und versuchte, mit seiner Frau Geld bei einer anderen Bank in Krefeld zu ziehen. Ohne Probleme spuckte der Automat die eingegebene Summe aus, und somit dachte sich das Ehepaar nichts Böses und vergaß die Geschichte in Kamp-Lintfort, bis es die Abbuchungen feststellte.

Im vorliegenden Fall besteht der Verdacht, dass Betrüger den Geldausgabeschacht in Kamp-Lintfort manipuliert haben.

Da die Tatzeit fast über einen Monat zurückliegt, ist fraglich, ob dies im Nachhinein noch verifiziert werden kann. Dies prüft jetzt die Kriminalpolizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat.

Dieser Fall der Manipulation ist relativ alt.

Da die Fälle sich jedoch durchaus häufen könnten, gibt die Polizei Verhaltenstipps:

  • Beim sogenannten Cash-Trapping wird der Geldausgabeschacht am Geldautomaten mit aufgeklebten Vorsatzgeräten so manipuliert, dass beim Abheben die Geldscheine im Schacht zurückgehalten werden.
  • Achten Sie bereits vor dem Geldabheben auf Ihr Umfeld. Schauen Sie auf die Beschaffenheit des Geldautomaten, melden Sie Veränderungen sofort der Polizei unter 110!
  • Achten Sie bei der Eingabe der PIN stets darauf, dass Sie niemand beobachtet; bitten Sie aufdringliche Personen auf Distanz zu bleiben.
  • Verdecken Sie die PIN-Eingabe, indem Sie die Hand oder Geldbörse als Sichtschutz über die Tastatur halten. Das erschwert ein Ausspähen erheblich!
  • Geben Sie die PIN niemals an Türöffnern ein, auch nicht bei Geldinstituten. Verständigen Sie in solchen Fällen sofort die Polizei!
  • Wenn Sie kein Bargeld aus dem Automaten ausgezahlt bekommen, warten Sie am Automaten! Rufen Sie die Polizei, falls die Bank zu diesem Zeitpunkt geschlossen hat!

Quelle: Presseportal

Das könnte auch interessieren: Phishing-Mail: Betrüger erbeuten etwa 66.000 Euro


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel