Malende Elefanten und das Problem dahinter. Ein Faktencheck!

Andre Wolf, 20. Februar 2020
Malende Elefanten
Malende Elefanten

Da steht der Elefant mit einem Pinsel am Rüssel und malt ein kleines Bild. Ein Video von dieser Szene sorgt für Aufsehen. Gibt es wirklich malende Elefanten?

Die kurze Zusammenfassung über malende Elefanten:

Das Video vom malenden Elefanten ist KEIN Fake! Das Material stammt aus dem Elefantencamp Nahe Chiang Mai (Thailand). Die Elefanten wurden trainiert diese Kunstwerke anzufertigen, Tierschützer üben Kritik daran.

Gekonnt schwingt das große graue Tier den Pinsel. Es sieht verblüffend aus, denn auf dem Papier erscheinen wirklich Striche. Haben Elefanten etwa verborgene Talente?

[mk_ad]

Malende Elefanten, da fragen sich viele Nutzer anhand des Videos, ob das wirklich echt ist. Und wenn es echt ist, machen die Elefanten das freiwillig oder stecken da bestimmte Praktiken hinter, die teilweise für die Tiere nicht ganz angenehm sein könnten?

Kurz gesagt: Bei dem folgenden Video handelt es sich um keinen Fake!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die malenden Elefanten aus Thailand

Man sieht hier einen malenden Elefanten aus einem Elefantencamp in der Nähe von Chiang Mai. Chiang Mai ist eine der größten Städte Thailands und liegt im Norden des Landes.

Man kann sich das Ganze in etwa wie einen Streichelzoo mit Elefanten vorstellen, die Besucher können dort Elefanten füttern, reiten, streicheln, ihnen beim Fußball spielen oder eben beim Malen von Bildern zusehen. Soweit kritiklos betrachtet.

[mk_ad]

Die Bilder werden übrigens gehandelt! Aus der Süddeutschen Zeitung erfährt man, dass so ein Bild, welches eher abstrakte Striche zeigt, für bis zu 400 Dollar (270 Euro) verkauft werden (vergleiche hier).

Kritik durch Tierschutz

Ein Artikel auf tierwelt.ch beschreibt jedoch eine andere Seite zu den malenden Elefanten. Was so friedlich und „malerisch“ aussieht, kann grauenvolle Hintergründe haben. Die Webseite beschreibt:

Trotzdem vermitteln die Filme einen falschen Eindruck von den Fähigkeiten und dem künstlerischen Verständnis der Elefanten.

Die Tiere machen das Ganze nicht unbedingt freiwillig, sondern wurden trainiert. Tierschützer kritisieren dabei, dass unter anderem auch mit schmerzhaften Methoden gearbeitet wird. Es gibt diverse Berichte über barbarische Methoden der Dressur, wie sie auch die Webseite „One Green Planet“ beschreibt.

Dabei wird von teilweise rabiaten und grausamen Methoden berichtet, mit welchen den Tieren das Malen antrainiert wird. Man muss dazu sagen: Es handelt sich dabei nicht um ein spezielles Problem bei den malenden Elefanten, sondern generell beim Antrainieren von Arbeitselefanten.

Welche Methoden angewendet werden, will ein Forumsbeitrag beschreiben, den wir an dieser Stelle verlinken (hier lesen). Es handelt sich dabei um den Reisebericht einer Touristin. Elefanten sind in Thailand bei Touristen sehr gefragt. Dementsprechend steht die kommerzielle Nutzung an dieser Stelle im Vordergrund. sind und häufig wohl eher der Kommerz im Vordergrund steht.

Abschließend

Ob bei der Dressur aller Elefanten diese fragwürdigen Methoden zum Einsatz kommen, kann abschließend nicht bestätigt werden. So haben wir zu einer früheren Berichterstattung zu diesem Thema ein Feedback eines Nutzers bekommen, dass in seiner Nähe in Thailand ein Camp sei, wo von dieser Quälerei nichts zu sehen sei. Es gibt wohl – wie überall und so oft – auch hier sowohl schwarze Schafe, als auch vorbildliche Beispiele.

Das könnte ebenso interessieren:

Der sprechende und bellende Papagei. Kein Fake!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel