Aktuelles

Mail „Amazon-Konto eingeschränkt“ führt auf dubiose Seiten

Ralf Nowotny, 3. April 2019
Amazon erhebt also Bearbeitungsgebühren?
Amazon erhebt also Bearbeitungsgebühren?

Immer wieder gehen gefälschte Amazon-Mails rum, um an Kundendaten zu kommen.

Die Absicht dahinter ist klar: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein potentielles Opfer Amazon-Kunde ist, ist recht groß. In dieser aktuellen Mail, die rein optisch wie eine Mail von Amazon aussieht, wird sogar mit einer Bearbeitungsgebühr gedroht, wenn man sich nicht melden solle!

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Guten Tag,

Ihr Amazon-Nutzerkonto wurde auf Grund von verdächtigen Aktivitäten eingeschränkt. Aus Sicherheitsgründen ist die Eingabe Ihrer hinterlegten Daten notwendig.

Kommen Sie dieser E-Mail innerhalb 48 Stunden nicht nach, wird Ihr Nutzerkonto aus Datenschutzgründen gesperrt. Aufgrund einer manuellen Überprüfung dieses Sachverhaltes, müssen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 49,95 EUR erheben.

Aufgrund der genannten Umstände klicken Sie bitte auf „Weiter zur Überprüfung“ um einen kostenfreien Datenabgleich durchzuführen.

Wenn wir nun auf den Link klicken, werden wir von Kaspersky sofort gewarnt:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

„Normalerweise“ sollte man ohne Online-Schutz wahrscheinlich eine nachgebaute Amazonseite sehen. Stattdessen wurden wir überrascht:
Wir bekommen eine gefälschte Seite von „Spiegel Online“ zu sehen, die für eine dubiose Bitcoinplattform wirbt. Wir warnten bereits desöfteren vor diesen Seiten.

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Klicken wir den Link am Smartphone an, bekommen wir etwas anderes zu sehen:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Hier geht es also ebenfalls nicht um das Amazon-Konto, stattdessen wird einem mitgeteilt, dass man angeblich ein Smartphone gewinnen kann, wenn man nur seine Daten eingibt… welche dann allerdings an Datensammler gehen, die einen mit Spam-Mails bombardieren!

Zusammenfassung

Amazon hat noch nie eine Bearbeitungsgebühr verlangt, wenn etwas mit dem Konto nicht in Ordnung sein sollte. Solltest du Zweifel haben, ob etwas mit dem Konto nicht in Ordnung ist, solltest du dich immer direkt auf der Seite in dein Konto einloggen, niemals Links in dubiosen Mails klicken!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama