Love-Scammer erfolgreich in der Corona-Pandemie!

Janine Moorees, 20. August 2021
Love Scammer erfolgreich in der Corona-Pandemie!
Artikelbild: Von Aquarius Studio / Shutterstock.com

Aufgrund der Corona-Pandemie vereinsamten die Menschen und suchten im Internet nach Gesellschaft. Das macht diese Menschen zu einem leichteren Ziel für Love- oder Romance-Scammer.

Cyber-Betrüger nutzen den zu verzeichnenden Nutzertrend aktuell schamlos aus, um mit digitalem Liebesschwindel, dem so genannten Love- oder Romance-Scam, ihre Opfer finanziell zu erleichtern. Doch wie funktioniert die Masche? Wer steckt dahinter? Was können Betroffene unternehmen? Diese und weitere Fragen beantwortet ESET-Sicherheitsexperte Thomas Uhlemann in seinem aktuellen Artikel auf WeLiveSecurity.

Häufig bewahrt die Scham der Opfer die Täter vor einer Strafverfolgung. Experten vermuten daher eine sehr hohe Dunkelziffer. Aber auch in sozialen Netzwerken, sogar auf Business-Portalen wie Xing oder LinkedIn, lauern nach Einschätzung von ESET die Kriminellen.

„Die Schäden durch digitale Liebesschwindler geht in die Millionen. Mit falschen Profilen bei Kontaktbörsen oder in sozialen Netzwerken werden den Opfern falsche Hoffnungen gemacht. Die Einsamkeit der Menschen wird ausgenutzt und fantastische Geschichten ersponnen, um sie zu Geldtransaktionen zu bringen“, erklärt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist. „Ein gesundes Maß an Misstrauen und das Beherzigen von ein paar einfachen Tipps schützt allerdings vor dieser Betrugsmasche.“

Die Masche der Betrüger

Die Kriminellen suchen meist gezielt nach einsamen Menschen. Männer und Frauen sind dabei gleichermaßen betroffen. Die Betrüger lauern dabei nicht nur auf Dating-Plattformen, sondern sind bei Facebook & Co., neuerdings aber auch auf Xing oder LinkedIn aktiv. Denn hier setzen viele Anwender ihre Profile unvorsichtigerweise auf „öffentlich sichtbar“ und wählen nur mangelhafte Privatsphäreneinstellungen. Das Aussuchen eines potenziellen Ziels ist so sehr leicht. Mit einem Fake-Profil wird dann das Opfer angesprochen. Die Abläufe sind dabei immer sehr ähnlich. Es wird Vertrauen und Intimität über einen Zeitraum aufgebaut. Ist dies geschehen, geht es zum „Abkassieren“. Mit fadenscheinigen Argumenten: Sei es das fehlende Geld für ein Flugticket, Studiengebühren oder Zoll-Einfuhrgebühren für Industriegüter nach Deutschland. Der Kreativität der Betrüger ist hier leider grenzenlos. Wird das Opfer misstrauisch oder ist das Geld alle, bricht der Kontakt sehr schnell ab.

In seinem aktuellen Artikel auf WeLiveSecurity beleuchtet ESET-Sicherheitsexperte Thomas Uhlemann ausführlich die Maschen der Betrüger, was Betroffene tun können und wie sich Nutzer schützen können:

Vier Tipps zum Schutz vor Liebesbetrügern

  • Privatsphäre schützen: In den Einstellungen der verschiedenen Portale sollten Sie genau festlegen, wer persönliche Informationen sehen darf. Auf gar keinen Fall sollte das Profil öffentlich einsehbar sein.
  • Mit Informationen sparsam sein: Sollten Sie öffentliche Profile nutzen, posten Sie so wenig persönliche Details wie möglich. Der Wohnort, Beziehungsstatus und ähnliche Informationen können von Betrügern ausgenutzt werden.
  • Vorsicht vor Fake-Profilen: Auch kostenpflichtige Dating-Plattformen schützen nicht vor falschen Profilen. Geben Sie dort so wenig Informationen wie nötig an.
  • Misstrauisch sein: Erhalten Sie Nachrichten von Fremden, bleiben Sie misstrauisch. Fake-Profile können Sie sehr leicht mit der Google-Rückwärts-Bildersuche ermitteln. Hierzu müssen sie das Foto lediglich bei der Suchmaschine hochladen, danach wird es mit Millionen Bildern im Internet abgeglichen.
Quelle: Pressetext / ESET Deutschland GmbH
Auch interessant:
Viele Menschen suchen die Gesellschaft eines Hundes. Die Online-Suche nach einem Hund kann sich, wie in diesem Fall, als falsch herausstellen.
Betrüger erbeuten mehrere Hundert Euro mit fingiertem Online-Hundeverkauf

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel