Aktuelles

Das Bild eines Lochs in der ISS?

Ralf Nowotny, 31. Mai 2019
Bildquelle: NASA
Bildquelle: NASA

Schon kleinster Weltraumschrott kann fatale Schäden an der International Space Station (ISS) anrichten.

So entdeckte die Crew im August 2018 ein zwei Millimeter großes Loch in einer der angedockten Module, wodurch es zu einem leichten Druckabfall dort kam.
Der Astronaut Chris Hadfield twitterte auch darüber, dass das Loch tatsächlich erst einmal mit Klebeband und Epoxidharz geflickt wurde.

Fragen warf nun allerdings das Bild auf, welches Hadfield dem Tweet beifügte, denn so Mancher glaubt nicht an die Echtheit des Bildes, es stamme vielmehr von dem Cover einer christlichen Rockband:

Tatsächlich wurde das Bild auf dem Cover des Albums „Commodity“ der Band „Remedy Drive“ verwendet, welches bereits 2014 erschien.

Die ISS korrigiert

In einem Tweet korrigierte die ISS die Aussage des Astronauten und stellt auch klar, woher das Bild eigentlich stammt:

Die Crew benutzte also hitzebeständiges Kaptonband, kein „normales“ Klebeband.
Zudem zeigt das Bild nicht etwa jenes Loch in der ISS, sondern ein Loch im Panel des Solar Max Satelliten. Der Satellit war von 1980 – 1989 im Einsatz, das Foto findet sich auch auf den offiziellen Seiten der NASA und auf Wikimedia.

Zusammenfassung

Tatsächlich hatte die ISS im August 2018 ein winziges Loch, welches zunächst provisorisch geflickt wurde. Das Bild zeigt allerdings zeigt ein Loch im Panel eines Satelliten, der in den 80er-Jahren im Einsatz war. Jenes Bild wurde auch von einer Rockband für das Cover eines Albums verwendet.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel