Aktuelles

Gefährliche Listerien verursachen häufig Lebensmittelrückrufe

Jährlich werden zahlreiche Lebensmittel wegen Listerien zurückgerufen. Das Bakterium kann zu starken Beschwerden führen.

Susanne Breuer, 16. September 2022

Besondere Vorsicht gilt für Ältere, Immungeschwächte und Schwangere. Wer sich über aktuelle Warnungen informiert und auf die richtige Küchenhygiene achtet, kann sich schützen.

Wie sich vor Listerien schützen? Ein Überblick

  • Rohe tierische Lebensmittel immer auf mindestens 70 Grad Kerntemperatur erhitzen
  • Salate, auch vorgeschnittene, unter fließendem Wasser abspülen
  • Schneidebretter, Messer und Verarbeitungsschritte pflanzlicher und tierischer Lebensmittel trennen, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden
  • Lebensmittelwarnungen ernst nehmen und betroffene Produkte im Handel zurückgeben
  • Nachbarn, Bekannte und Freunde auf Lebensmittelwarnungen hinweisen 

Das online-Portal Lebensmittelwarnung veröffentlicht regelmäßig Produktrückrufe. Mit Listerien verunreinigte Produktchargen sind ein häufiger Grund. Allein in diesem Jahr gab es Warnungen vor verschiedenen Käsen, Salami oder Fertigprodukten aufgrund von Listerien. Unternehmen entdecken den Fehler meist bei eigenen Qualitätskontrollen. Mithilfe der Lebensmittelüberwachung leiten sie einen Rückruf in die Wege und veröffentlichen wichtige Eckdaten wie Mindesthaltbarkeitsdatum oder Chargennummer. Verbraucher können das betroffene Produkt in der Regel ohne Kassenbon im Handel zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet. Über ihren Twitter- und Facebook-Kanal kommuniziert auch die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) die wichtigsten Rückrufe.

Rohe Lebensmittel: Küchenhygiene zählt

Listerien sind Bakterien, die vordergründig über Lebensmittel aufgenommen werden und zu Erkrankungen führen. Neben tierischen können auch pflanzliche Produkte betroffen sein, da die Bakterien in der Erde vorkommen und so auf Pflanzen gelangen. Bei -0,4 bis +45 Grad Celsius herrschen optimale Wachstumsbedingungen für Listerien. Auf Salaten können sie deshalb auch im Kühlschrank gut überleben. „Um sich vor Listerien zu schützen, sind rohe pflanzliche Lebensmittel vor dem Verzehr gründlich zu waschen. Das gilt auch für Bioware“, erklärt Saskia Vetter von der VZSH. Bei tierischen Lebensmitteln ist die richtige Küchenhygiene entscheidend. Rohe Fleischwaren sollten auf einem separaten Schneidebrett zubereitet und vor dem Verzehr erhitzt werden, mindestens auf 70 Grad Kerntemperatur.

Listerien: Gefahr für Schwangere und ältere Menschen

Die Listeriose-Erkrankung hat viele Gesichter: Fieber, Durchfall oder grippeähnliche Symptome. Besonders gefährlich ist sie für immungeschwächte ältere Menschen oder Schwangere. Denn Listerien-Infektionen können in der Schwangerschaft zu Fehlgeburten führen. Bei älteren Menschen treten in schlimmen Fällen Blutvergiftungen und Hirnhautentzündungen auf. Daher sollten sensible Verbrauchergruppen auf Rohmilchkäse, Teewurst, Mett oder vorgeschnittene Salate lieber verzichten.

Listeriose ist eine meldepflichtige Erkrankung, etwa 600 Meldungen gehen in Deutschland jährlich beim Robert-Koch-Institut ein.

Quelle: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein

Hier gehts lang zum nächsten Mimikama-Faktencheck: Die Rockefellers und die skurrile Feminismus-Verschwörung


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama