Lieferdienste verlangen Zuschläge über Weihnachten

Claudia Spiess, 10. November 2019
Lieferdienste verlangen Zuschläge über Weihnachten
Lieferdienste verlangen Zuschläge über Weihnachten

Crizpy: Bringen wir Social Media dahin, wo es am meisten Spaß macht.

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Und das ist vor allem für eine Berufsgruppe alles andere als ein Zuckerschlecken. Wie die Post berichtet, werden in den Tagen vor dem Weihnachtsfest nämlich etwa elf Millionen Pakete pro Tag ausgeliefert, was der doppelten Menge eines normalen Arbeitsalltages entspricht.

Wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet, werden bei der Post, sowie der Konkurrenz Hermes und DPD, tausende Zusatzmitarbeiter eingestellt. Aus diesem Grund verlangen die Paketdienste Zuschläge für Weihnachtssendungen.
Bei DPD bedeutet dies 75 Cent mehr pro Paket. UPS will die Preise nur bei großen und schweren Paketen erhöhen. Hermes will ebenfalls einen Zuschlag verlangen, einzig die Post wird wohl darauf verzichten.

Ob die zusätzlichen Kosten bei den Endkunden ankommen, bleibt aber erstmal abzuwarten. Die Entscheidung muss am Ende nämlich jeder Online-Händler für sich treffen. Eine so oder so verständliche Reaktion auf die Flut an bestellten Paketen in der Weihnachtszeit.

Das ist CRIZPY!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel