Liebes-Betrüger bei fingierter Geldübergabe festgenommen

Kathrin Helmreich, 3. Dezember 2020
Liebes-Betrüger gehen besonders perfide vor.
Liebes-Betrüger gehen besonders perfide vor.

Auf die Masche einer vorgespielten Liebesbeziehung ist eine 56-jährige Morsbacherin hereingefallen.

Nach einer ersten Geldübergabe offenbarte sie sich der Polizei, die einen Tatverdächtigen festnehmen konnte. Im Oktober war die 56-Jährige über Facebook von einem angeblich in Kabul stationierten Soldaten kontaktiert worden.

Es entwickelte sich in kurzer Zeit ein enger Kontakt über einen Messengerdienst, in dessen Verlauf der Unbekannte von einer gemeinsamen Zukunft schwärmte. Schließlich bat der Liebes-Betrüger um Geld – angeblich für Zollgebühren eines wertvollen Pakets, welches die 56-Jährige bekommen sollte.

Eine Bitte um finanzielle Unterstützung aus den unterschiedlichsten Gründen ist die typische Vorgehensweise der unter dem Begriff „Love-Scamming“ bekannten Betrugsmasche. Die Geschädigte ging auf den Wunsch ihres Chatpartners ein, der einen Boten organisierte, welcher mit dem überreichten Geld verschwand.

[mk_ad]

Nach nicht allzu langer Zeit bat der Liebes-Betrüger um mehr Geld, da die übergebene Summe nicht reichen würde. Hier wurde die 56-Jährige allerdings misstrauisch und wandte sich an die Polizei. Die Geschädigte ging im weiteren Verlauf zum Schein auf die weiteren Forderungen des Betrügers ein, der am Dienstag (1. Dezember) dann erneut seinen Geldboten schickte.

Hier wartete jedoch schon die Kriminalpolizei, die den Boten, einen 24-Jährigen aus Witten, festnehmen konnte. Gegen den 24-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen Betruges; nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde den Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zu Love-Scamming und anderen Betrugsmaschen können Sie sich bei Ihrer kriminalpolizeilichen Beratungsstelle informieren (Telefon 02261 8199-880) oder auch das Beratungsangebot der Polizei im Internet nutzen.

Das könnte auch interessieren: „Love Scamming“ im Internet, Frauen überweisen hohe Beträge an Betrüger

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis
Artikelbild: Symbolbild / Shutterstock / Von BortN66


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama