Lügt das Jugendamt diesen Jungen an?

Tom Wannenmacher, 22. Dezember 2015

Im Moment sorgt ein Statusbeitrag auf Facebook wieder einmal für Aufsehen. Angeblich lässt das Jugendamt einen Jungen nicht mehr nach Hause, da seine Eltern angeblich nach einem Verkehrsunfall verstorben sind. Laut einer Nutzerin aber stimmt das nicht. Wir haben mit dem Jugendamt Kontakt aufgenommen.

Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Im Wortlaut (sic)

HILFE für den Jungen !!!
Sein Name ist Julian Dean Gregory Stelling !
Das Jugendamt Stade lässt ihn nicht nach Hause . Frau Kakies und Frau Oede vom Jugendamt Stade erzählen ihm ,dass seine leiblichen Eltern bei einem Verkehrsunfall gestorben seien , was aber gelogen ist !!! Er hat seine Eltern seit dem 25.6.2014 nicht mehr sehen dürfen . Bitte hilft ihm !!!

Dieser Statusbeitrag / diese Aussage klingt höchst unwahrscheinlich.


SPONSORED AD

Das wir so viele Anfragen zu den erwähnten Statusbeitrag erhalten haben, haben wir uns zum einen mit der Erstellerin- und zum anderen mit dem Jugendamt in Verbindung gesetzt.

Wir warten im Moment noch auf die Stellungnahmen beider Seiten und werden diesen Bericht um diese ergänzen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel