Keine 10 Mio $-Spende von Leonardo DiCaprio für Ukraine

Annika Hommer, 10. März 2022

Leonardo DiCaprio soll 10 Mio USD an die Ukraine gespendet haben. So rauscht es gerade durch Netzwerke. Leider stimmt diese Meldung nicht! Höchstens ein bisschen.

Aufmerksam geworden sind wir durch diese Meldung des FunFact-Portals Faktastisch:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

10 Mio USD Spende für  die Ukraine

Eine gigantische Einzelspende zur Unterstützung der Ukraine soll Leo DiCaprio getätigt haben, um das Geburtsland seiner Großmutter zu unterstützen. Sehen wir uns das mal näher an. Links unten im Bild ist eine gekürzte Bitly-URL zu sehen, die zu folgendem Instagram-Post führt:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pubity (@pubity)


In diesem Post wird die Spende scheinbar bestätigt, indem auf Meldungen in der polnischen Presse verwiesen wird, wonach die Spende von International Visegrad Fund bestätigt worden sei. Der International Visegrad Fund (IVF) ist eine internationale Geberorganisation, die Zuschüsse und Stipendien finanziert, um die Entwicklung innovativer Ideen in Mittel- und Osteuropa zu fördern.
Dazu wird auch auf die persönliche Verbindung des Schauspielers zur Ukraine hingewiesen, dessen Großmutter im ukrainischen Odessa geboren sei, um mit ihrer Familie dann 1917 nach Deutschland zu emigrieren. Bekanntermaßen war DiCaprio sehr eng mit seiner Großmutter, die er auf Deutsch Oma nannte.
Dieser sehr glaubhaft wirkende Instagram-Post wurde über 400.000 Mal geliked und bekam fast 1.500 Kommentare. Aber stimmt die Info?

International Visegrad Fund hat keine Großspende bekommen

Ein Blick auf die Seite des in der Caption erwähnten International Visegrad Funds führt zu keinem Ergebnis. Dort wird eine solche Spende nicht erwähnt. Das ist bemerkenswert, denn ein solcher Betrag von einem Oscar-Gewinner wäre für jedes PR-Team, dass sich um Traffic auf der eigenen Webseite bemüht, ein gefundenes Fressen gewesen (HIER). Auch der Schauspieler selbst hat nichts Derartiges veröffentlicht. Was ja sympathischer Weise auch nicht zwingend notwendig ist. Eine Sackgasse.

Twitter bringt die Lösung

Nächster Versuch: Twitter. Und da ist das Thema tatsächlich schon präsent. Der mit blauem Haken versehene Twitteraccount von Dan Evon, Reporter bei Snopes.com,  zitiert den Sprecher des International Visegrad Funds:

 

Eine Sprecherin des Internationalen Visegrad-Fonds sagte uns: „Uns ist nicht bekannt, und wir haben auch keine Informationen darüber, dass Leonardo DiCaprio 10 Mio. USD/ 7,6 Mio. £ an die Ukraine gespendet hat.“

Damit ist klar, dass keine DiCaprio-Spende über 10 Mio. USD an den IVF gegangen ist. Der Sprecher habe aber auch bestätigte, dass der Schauspieler einige Spenden geringeren Umfangs an verschiedene humanitäre Gruppen geleistet habe, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen.

Aber was ist denn nun genau passiert?

Snopes.com hat das  Gerücht akribisch zu rückverfolgt und eine Theorie aufgestellt, die einigermaßen wahrscheinlich klingt und auch erklärt, wie der IVF ins Spiel kam  (HIER).
Die erste Meldung des Gerüchtes lässt sich am 5. März finden auf einer südamerikanischen Seite (HIER), wo noch von unbekannten Quellen die Rede war, aus denen dann später die polnischen Nachrichten wurden. Außerdem heißt es dort, dass das Geld direkt an die Regierung gegangen sei, was sehr unwahrscheinlich und nicht nachzuweisen sei. Snope.com konnte nachweisen, dass Präsident Selensky sich nicht entsprechend geäußert habe.

„Quellen in der Ukraine gaben heute, am 5. Mai 2022, bekannt, dass der Hollywood-Superstar Leonardo DiCaprio, berühmt für seine Rolle in dem Erfolgsfilm „Titanic“, zehn Millionen US-Dollar an die ukrainische Regierung überwiesen hat, während der Krieg zwischen Russland und der Ukraine weiter tobt . Vermutlich soll die riesige Spende die Kriegsanstrengungen sowie humanitäre Bemühungen im Land unterstützen.“
(Snopes.com)

Am 6. März griff dann der Twitter-Account Visegrad 24 das Gerücht auf und veröffentlichte einen entsprechenden Tweet, in dem man sich auf polnische Quellen berief. Dieser Tweet ist nicht mehr auffindbar und vermutlich gelöscht. Snopes.com hat einen bearbeiteten Screenshot auf seiner Seite.

Stille Post

Dieser Tweet jedenfalls scheint dann die Welle ins Rollen gebracht zu haben, die das Gerücht über die sozialen Netzwerke verteilt hat. Und weil nicht jeder Nutzer im Internet ganz genau und akkurat hinschaut, wurde vermutlich aus dem Twitteraccount Visegrad 24, der das Gerücht multipliziert hat, der angebliche Spendenempfänger International Visegrad Fund. So interpretiert Snope.com das Geschehen durchaus plausibel. Das mit diesem Verlauf korrespondierende Spiel heißt „Stille Post“.


In einem People’s Magazine-Artikel (HIER) heißt es, Quellen aus dem Umfeld des Schauspielers hätten bestätigt,  dass Spenden an  CARE, IRC, UNHCR und Save the children gegangen seien, speziell für die Ukraine. Wie auch immer, es gibt keine offizielle Bestätigung von DiCaprio selbst. Allerdings setzt sich DiCaprio aktiv als Friedensbotschafter des UNHCR ein. Eine entsprechende Spende wäre also folgerichtig (HIER).

Oma Helene

Auch die Frage des Geburtsortes seiner Großmutter Helene lässt sich nicht verifizieren. Eine Suche ergibt Russland als Geburtsort, DiCaprio selbst bezeichnet sich als halbrussisch, da zwei seiner Großeltern russischstämmig seien. 1909 gehörte das heute ukrainische Odessa, der angebliche Geburtsort von Oma Helene, zu Russland. Sie starb jedenfalls 2008 in ihrem langjährigen Wohnort Oer-Erckenschwick nahe Recklinghausen. Im gesegneten Alter von 99 Jahren.

Fazit

Leonardo DiCaprio hat nicht 10 Mio USD an den International Visegrad Funds für die Ukraine-Hilfe gespendet. Es scheint jedoch sehr wahrscheinlich, dass er mehrere Spenden geringeren Umfangs an entsprechende Hilfsorganisationen gegeben hat. Offiziell bestätigt ist dies jedoch nicht.


Artikelbild: Wikipedia


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama