Lebenslänglich gesperrt: „Fortnite“-Schummler heult bei YouTube

Claudia Spiess, 7. November 2019
Jarvis Kaye gesperrt bei Fortnite
Jarvis Kaye gesperrt bei Fortnite

Crizpy: Bringen wir Social Media dahin, wo es am meisten Spaß macht.

„Eine lebenslange Sperre! Ich hatte nicht erwartet, dass das passieren würde.“ In einem tränenreichen Video verkündet dieser YouTube-Star, dass er bei dem Game „Fortnite“ lebenslang gesperrt wurde. Jarvis Kaye hat 2 Millionen YouTube-Abonnenten. Jarvis trifft es deshalb besonders hart, weil er durch die Sperre nicht einfach nur auf sein Lieblingsgame verzichten muss. Ihm droht auch der Wegfall einer lukrativen Einnahmequelle. Denn Jarvis spielt auf YouTube vor allem eins: Fortnite.

Das Entwicklerstudio Epic Games sperrte den Gamer, weil er einen sogenannten Aimbot genutzt hatte. – Eine nicht erlaubte Hilfe, die für ihn das Zielen übernahm. Auf die Schliche kamen ihm die Macher, weil Jarvis Videos dieser Cheats veröffentlicht hatte.

„Ich bin so enttäuscht von mir selbst, dass ich das getan habe ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Ich wünschte, ich könnte in der Zeit zurückgehen und es anders machen“, gesteht er unter Tränen.

In einem fast sieben Minuten langem Video entschuldigt er sich bei seinen Fans. Ganz leer geht Jarvis dabei aber dennoch nicht aus. Sein Clip mit dem Titel „I´ve been banned from Fortnite (I´m sorry)“- zu deutsch: „Ich wurde von Fortnite gesperrt (es tut mir leid)“ hat bereits 7,8 Millionen Aufrufe erzielt.

Das ist CRIZPY!


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel