Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

Andre Wolf, 30. Juli 2021
Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen
Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

Last-Minute-Buchung: Tipps, was Kurzentschlossene bei der Reisebuchung beachten sollten!

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen. Betrüger sind unterwegs und wollen Last-Minute-Buchern den Urlaub vermiesen. Die ESET-Sicherheitsexperten zeigen die aktuellen Maschen und geben Tipps, wie die Reisebuchung ein voller Erfolg wird.

„Aufgrund der sich immer wieder verändernden Situation durch die Corona-Pandemie buchen viele Urlauber ihre Reise derzeit sehr kurzfristig. Dies wollen sich natürlich auch Betrüger zu Nutze machen“, sagt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist. „Gerade bei unglaublichen Reiseschnäppchen auf Portalen oder per Mail sollten Reisende vorsichtig sein und einen genauen Hintergrundcheck durchführen.“

Auf WeLiveSecurity gibt es mehr Informationen zu den aktuellen Maschen der Betrüger!

Sechs Tipps zur sicheren Last-Minute-Reisebuchung

  • Schnäppchen-Angebote genau prüfen: Klingt das Angebot zu gut, um wahr zu sein, sollten Internetnutzer genau hinschauen. Prüfen Sie den Anbieter und suchen Sie nach Bewertungen von anderen Urlaubern. Im Zweifel heißt es: Lieber weitersuchen.
  • Persönliche Daten nur bei verschlüsselten Webseiten: Hat die besuchte Webseite keine „TLS/SSL-Verschlüsselung“, also kein „https“ am Beginn der Adresszeile, sollten Internetnutzer keine persönlichen Informationen oder Kreditkartendaten eingeben.
  • Keine Zahlungen am Reiseportal vorbei: Sie finden eine Unterkunft über ein Reiseportal, aber statt die Zahlung über den Dienstleister abzuwickeln, verlangt der Vermieter eine direkte Zahlung an ihn? Hier sollten Sie genau hinschauen, denn es könnte sich um einen Betrüger handeln. Im Schadensfall kann das Reiseportal ihnen nicht helfen.
  • Verständliche Buchungsabläufe: Die einzelnen Buchungsschritte sollten als solche gekennzeichnet sein, sodass zu jeder Zeit ersichtlich ist, wo Sie sich im Vorgang befinden. Sie sollten kurz nach der Buchung eine Buchungsbestätigung per E-Mail erhalten, die alle Reisedaten sowie den Gesamtpreis ausweist.
  • Software aktuell halten: Das Betriebssystem und die installierten Apps sollten auf dem neuesten Stand sein. Das verhindert das Ausnutzen bekannter Sicherheitslücken.
  • Sicherheitssoftware einsetzen: Eine moderne Sicherheitslösung wehrt Schädlinge zuverlässig ab und bietet zudem einen umfassenden Spam-Schutz. Gefälschte Werbemails oder vermeintliche Buchungsportale werden so frühzeitig erkannt und mögliche Gefahren vermieden.

Das könnte ebenso interessieren

Die Wahrheit über Eulenbeine! Ihr glaubt, Heidi Klum-Models haben lange Beine? Dann schaut euch mal Eulenbeine an! Manche finden Eulen unheimlich. Aber das? Weiterlesen …

Artikel via Pressetext.com


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel