Videos

Nach Kreuzfahrt-Landgang Rückkehr an Bord verwehrt

Endlich wieder Kreuzfahrt: Zwei Urlauberinnen verpassen bei der Rückfahrt vom Landgang das Schiff.

Susanne Breuer, 12. August 2022

Sie wollen nach ihrem Landgang im nächsten Hafen zusteigen – Zustieg verboten. Was nun? 

Kreuzfahrt über Ostern

Über Ostern hatten zwei Freundinnen eine siebentägige Kreuzfahrt durchs Mittelmeer gebucht – Italien, Korsika, Spanien, Mallorca. Nur leider kam alles anders. Bei einem Landgang von La Spezia aus fuhren die beiden Freundinnen mit dem Zug nach Pisa, zurück zum Schiff nahmen sie ein Taxi. Doch der Fahrer hatte offenbar Orientierungsprobleme und fuhr die beiden in den falschen Hafen, nach Livorno.

Am Hafen stehen gelassen

Die zwei Urlauberinnern verpassten das Kreuzfahrtschiff, das ohne sie ablegte. Die Lösung war aber schnell parat: Sie kontaktierten die Purserin des Schiffes und einigten sich darauf, mit dem Zug nachzureisen und im nächsten Hafen wieder zuzusteigen. Doch kurze Zeit später bekamen sie im Zug wieder einen Anruf von der Purserin – ein Zustieg im nächsten Hafen sei doch nicht möglich. Und so kam es auch: Am nächsten Tag erwartete sie die Security des Schiffes samt gepackter Koffer – auf das Schiff durften sie nicht mehr.

Illegales Vorgehen seitens AIDA

Laut dem Rechtsanwalt Hans-Josef Vogel ein illegales Vorgehen, denn

„…grundsätzlich dürfe man den Kunden nicht aussperren. Es gibt einen Pauschalreisevertrag zwischen […] dem Reiseveranstalter und dem Kunden. Und diesen Vertrag darf der Veranstalter nicht kündigen“.

Rechtsanwalt Hans-Jochen Vogel

AIDA sah das offensichtlich anders und hat die beiden am Hafen stehen lassen. Die Begründung des Kreuzfahrtdienstleisters: Man bezöge sich bei dem Ausschluss der Passagiere auf ein Schutz- und Hygienekonzept, welches es unmöglich mache, z.B. nach eeinem Landgang an einem anderen Hafen zu boarden. Das Problem dabei: Dieses Konzept wurde keinem Passagier mitgeteilt und auch freie Landgänge waren erlaubt. Die Urlauberin hat daher eine Anwältin eingeschaltet und möchte vor Gericht ziehen. Sie will die teuren Reisekosten zurückerstattet bekommen und auch Schadensersatzansprüche geltend machen.

Dieses Video ist eine Auskopplung aus der Sendung vom 12. Juli 2022: https://youtu.be/CJqiRJIAkeM

Quelle: SWR Marktcheck, Autor: Spelz, Tobias

Auch interessant! Tinder-Schwindler: Das sind die aktuellen Maschen beim Online-Dating


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama