Aktuelles

Hygiene in der Küche: Kochen ohne Kotzen

Küchen-Hygiene: Ist es eigentlich egal, wie ich was zubereite?

Susanne Breuer, 15. Juni 2022

Nein, man kann sogar krank werden, wenn man ein paar Grundregeln beim Umgang mit Lebensmitteln nicht beachtet. Wir sagen euch, worauf es bei der Küchen-Hygiene ankommt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn ihr sauber arbeitet, beugt ihr Lebensmittelvergiftungen vor. Hygiene!
  • Bevor ihr irgendein Lebensmittel anfasst und zwischen jedem Arbeitsgang: Hände waschen!
  • Ebenso wichtig: Getrennte Teller und unterschiedliches Besteck für rohes und durcherhitztes Fleisch verwenden, und rohes Fleisch nicht waschen!

„Gesunde“ Küche?

Schätzungsweise über eine Million Menschen erkranken pro Jahr deutschlandweit durch Erreger in Lebensmitteln. Die Erkrankungen werden vor allem durch Bakterien und Viren verursacht. Die findet man überall dort, wo sie sich wohlfühlen: auf den Lebensmitteln selbst, an den Händen oder auf den Arbeitsflächen – sogar im Kühlschrank oder auf dem Spülschwamm. Und sie können Durchfall, Erbrechen und ernste Lebensmittelvergiftungen verursachen. Ohne Hygiene keine gesunde Küche.

So geht’s richtig

Wer folgende Hinweise beachtet, hat viel für eine gesunde, hygienische Küche getan:

  • Eigentlich banal: Hände waschen! Zwischen den Arbeitsgängen, und vor allem, wenn ihr gleichzeitig mit rohem Fleisch und Salat hantiert. Daher sollte man auch separates Besteck und Geschirr fürs Fleisch verwenden. Das gilt auch beim Grillen 😉
  • Spülschwämme und ähnliches mindestens wöchentlich wechseln, Geschirrtücher und Lappen bei 60 Grad waschen – denn hier können sich viele Bakterien tummeln.
  • Küchengeräte reinigen, vor allem, wenn sie z. B. mit rohem Fleisch oder rohen Eiern in Berührung kamen. Und weg mit zerkratzten Schneidebrettern, denn in den Rillen fühlen sich Bakterien auch wie zu Hause.
  • Fleisch ist besonders verderblich – und schlecht gewordenes Fleisch kann unter anderem zu Durchfallerkrankungen führen. Lagert das tote Tier daher bei höchstens vier Grad, Hackfleisch bei maximal zwei Grad.
  • Achtung, für viele überraschend: Rohes Fleisch soll man nicht waschen! Durch Berührung und herumspritzendes Wasser werden Bakterien eher in der Küche verteilt. Einfach mit einer Gabel aus der Packung holen und in die Pfanne damit.
  • Fleisch, Hackfleisch, Geflügel und frische Bratwurst und Fisch sollten unbedingt von allen Seiten durchgegart werden. Faustregel für Fleisch-Thermometer-Besitzer: Kerntemperatur im Fleisch von 70 Grad Celsius für mindestens 10 Minuten.
  • Rohen Fisch und Speisen mit rohen Eiern wie z. B. Tiramisu oder Mayonnaise sofort kühlen und innerhalb von 24 Stunden vertilgen!
  • Bleiben Reste vom Mittagessen übrig, unbedingt bis zum nächsten Verzehr kühl lagern und beim nächsten Aufwärmen gründlich durcherhitzen!

Quelle: Checked4you

Schon gesehen? Hafermilch. Selbstversuch mit traurigen Erkenntnissen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel