Aktuelles

Kriminelle fälschen den Österreichischen „Grünen Pass“!

Janine Moorees, 28. Mai 2021
Kriminelle fälschen den Österreichischen „Grünen Pass“!
Artikelbild: Watchlist-Internet.at

Der Grünen Pass soll in Österreich ab der zweiten Juniwoche den Zugang zu Gastronomie und körpernahen Dienstleistungen erleichtern. Die Betrüger haben sich bereits vorbereitet.

Mit dem Grünen Pass sollen Nachweise darüber, ob jemand gegen Corona geimpft ist, genesen oder getestet ist, einfach zugänglich gemacht werden. Das gleiche verspricht auch der „Corona Green Pass Austria“, der derzeit über Soziale Medien und WhatsApp verbreitet wird.

Was ist der „Corona Green Pass Austria“?

Der „Corona Green Pass Austria“ wird über verschiedene Messenger-Dienste und Soziale Medien mit Hilfe folgender Nachricht beworben:

Wer diese Nachricht erhält, sollte sie lieber löschen./ Bildquelle: Watchlist Internet
Achtung: Dabei handelt es sich nicht um den offiziellen Grünen Pass. Dieser wird erst ab der zweiten Juni-Woche zur Verfügung stehen. Außerdem konnte bei weiteren Recherchen nicht herausgefunden werden, von wem diese dubiose App betrieben wird.

Wie funktioniert die falsche Grüne Pass-App?

Wenn Sie am Smartphone den Link öffnen, werden Sie auf einer unseriösen Webseite angewiesen, eine Software zu installieren. Dafür müssen Sie im Menü Ihres Browsers auf „zum Startbildschirm hinzufügen“ tippen. Tatsächlich findet sich anschließend eine App am Startbildschirm, die über den Browser geöffnet werden kann. Dort können Sie in einem nächsten Schritt Ihren Namen, Ihre Sozialversicherungsnummer sowie Angaben zu einer Impfung, zu einem Test oder zu einer Genesung machen. Anschließend erhalten Sie einen QR-Code, der Ihnen Zutritt zu Gastronomie, Freizeiteinrichtungen und körpernahen Dienstleistungen verschaffen soll.

Unser Kooperationspartner Watchlist Internet hat die App getestet und einen gültigen QR-Code erhalten, obwohl weder der eingegebene Name (X Y) noch die Sozialversicherungsnummer (1) Sinn ergeben. Trotzdem zeigt die App an, dass Watchlist Internet an Covid-19 erkrankten und nun genesen sind.

Trotz ungültiger Sozialversicherungsnummer, erhalten wir einen gültigen QR-Code! / Bildquelle: Watchlist Internet
Achtung: Da die App nicht zu funktionieren scheint, wird vermutet, dass persönliche Informationen wie Sozialversicherungsnummern gestohlen werden.

Urkundenfälschung bei Nutzung der App!

Wer die App trotzdem nutzt, um sich Zutritt zu Gastronomie- und Freizeiteinrichtungen zu verschaffen, macht sich strafbar. Bei Impf-, Test- oder Genesungsnachweisen handelt es sich um offizielle Bescheide, die nicht gefälscht werden dürfen (Urkundenfälschung). Urkundenfälschung ist mit Geldstrafen von mehreren Tausend Euro bzw. einer Haftstrafe von bis zu einem Jahr verbunden.

DienstleisterInnen aufgepasst: Wird der generierte QR-Code gescannt, ist auf den ersten Blick nicht erkennbar, dass es sich um Betrug handelt. Die App anonymisiert nämlich Vor- und Nachname, auch wenn die Daten richtig angegeben wurden, statt der Sozialversicherungsnummer wird außerdem nur ein Teil des Geburtsjahres angezeigt.So ähnlich ist es auch bei offiziellen Testbestätigungen.

Offizielle Testbestätigungen werden aber auf einer Website mit einer gv.at-Adresse veröffentlicht (z.B. qr.gv.at). GastronomInnen und körpernahe DienstleisterInnen sollten daher einen genauen Blick auf die Nachweise werfen und Bestätigungen, die so oder so ähnlich aussehen nicht annehmen:

Achtung! Dieser Nachweis ist ungültig und darf nicht verwendet oder angenommen werden./ Bildquelle: Watchlist Internet

[mk_ad]

Quelle: Watchlist Internet
Auch interessant:
Laut einer Vorabveröffentlichung eines Manuskripts entdeckten Forscher Verunreinigungen in drei Chargen des AstraZeneca-Impfstoffes.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama