Videos

Kostenerstattung vom Stromanbieter vorenthalten

Wer wenig Strom verbraucht, erhält oft eine Rückerstattung. Doch manche Stromanbieter „vergessen“ oftmals bewusst, die zu viel gezahlten Stromkosten zurückzuüberweisen.

Claudia Spiess, 9. Juni 2022
Hinweis: Dieses Video ist eine Auskopplung aus der Sendung vom 24. Mai 2022: https://youtu.be/MCKfLW_yS6c

Guthaben vom Stromanbieter nicht zurück bekommen

Stromrechnungen und Kundendaten sollen belegen, dass Strom- und Gaslieferanten Guthaben ihrer Kunden jahrelang systematisch in der eigenen Kasse behalten haben. Solche Guthaben entstehen, wenn man in einem Jahr weniger Strom oder Gas verbraucht, als man vorausgezahlt hat.

Das Geld muss der Anbieter eigentlich wieder auszahlen. Doch unsere Recherchen belegen, dass dies oft nicht der Fall ist – insbesondere bei Billig-Stromanbietern wie „Immergrün“ oder „Plusstrom“. In diesem Filmbeitrag geht es unter anderem um zwei Fälle im Zusammenhang mit den beiden Anbietern. Während der weiteren Recherchen tauchen Fälle im ganzen Bundesgebiet auf, in denen Kunden zugesagte Guthaben oder auch versprochene Boni nicht ausgezahlt wurden.

Einblick in die systematische Abzocke

Insidern zufolge gibt es eine Verbindung zwischen den verschiedenen Stromanbietern: GfM – die Gesellschaft für Messdienstleitungen in Köln. Dies ist ein Dienstleistungsunternehmen, das die Kundenbetreuung für Energieanbieter übernimmt. Ein ehemaliger Mitarbeiter der GfM erzählt von seiner Erfahrung dort und erhebt heute schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Arbeitgeber. Und auch weitere ehemalige Mitarbeiter berichten ähnliches von der GfM.

Flächendeckendes System der Abzocke?

Leonora Holling vom Bund der Energieverbraucher fällt bei der Durchsicht der Recherche-Unterlagen etwas auf, was die These zu stützen scheint: Scheinbar legen es die Anbieter sogar auf hohe Guthabenbeträge an.

Für Vebraucher gilt: Aufmerksam sein, hartnäckig nachfragen und sich nicht abzocken lassen.
Dreiste Anbieter und dubiose Geschäftspraktiken machen es Kunden oft nicht einfach den Überblick zu behalten und sie versuchen ihre Masche immer wieder.

Ein Lichtblick: Seit Anfang des Jahres ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln gegen neun Beschuldigte wegen Betrugsverdachts.

Das könnte dich auch interessieren: Schluss mit Kabelgewusel – EU beschließt einheitliche Ladekabel!

Quelle: SWR Marktcheck
Autor: Herbert Kordes


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama