-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ich sitze wieder einmal hier an Kopfende meines Tisches, vor mir die Zeitung und der nichts steht, was ich nicht schon gestern im Internet gelesen hätte, sie ist so gesehen, eine gedruckte Sammlung der reißerischten Aufmacher vom Vortag. Das frischgedruckte Aktuälteste, eine lose Blattsammlung teilweise lieblos erstellter Artikel, aber als Unterlage beim Malen und Basteln, oder als Pappmache gut zu gebrauchen.

Die Werbung ist das neueste, aber auch davon gibt es die Ausgaben längst im Netz, warum ich dann noch die Zeitung beziehe? Ich weiß es nicht vielleicht ein letzter Versuch doch ein Relikt aus uralten Zeiten zu bewahren. Etwas aus der guten alten Zeit rüber zu retten in die Neuzeit.

Ach ja, damals

Die gute alte Zeit, als die Journalisten noch ihren Dienst gewissenhaft ausgeübt haben, für einen Artikel gerne mal etwas länger gebraucht haben, dafür war dieser dann gründlich recherchiert. Wir wussten ja auch nichts zu dem Thema, es wurde für uns ja erst aktuell, als es in der Zeitung stand, zumindest das Regionale. Mit den überregionalen Nachrichten versorgten uns die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Man mag es heute für ein Gerücht halten, aber die sind damals wirklich noch ihrem Bildungs- und Informationsauftrag nachgekommen. Seinerzeit, als der Brennpunkt in der ARD noch wirklich informativ war zu Themen, die eben brandaktuell das Weltgeschehen betrafen, rar gestreut und gut ausgewählt und nicht wie heute zu nahezu jedem Thema. Brennpunkte von heute erinnern eher an billigen Kundenfang, um die Quote hochzuhalten.

Selbst gut gemeinte Projekte wie „Hart aber fair“ verrutschen durch ihre teilweise recht mangelhafte Gästeauswahl eher Richtung „hohl aber Fritte“.

Alles für die Quote

Bei dem Gedanken an die Quote schaudert es mir, denn womit sich in der deutschen Fernsehlandschaft mittlerweile Quote machen lässt, ist schier zum Verzweifeln. Waren es damals die wirklich großen Samstagsabendshows mit Showtreppe und allem was dazu gehört, so sind es heute „Bauer sucht Frau“, „Ich bin ein Star, rettet die Spinnen“ und ähnliche mental auslaugende Produktionen, auch wenn viele sagen „so einen Müll schau ich mir nicht an“, es gibt für die Sender immer noch ausreichend Publikum, um die Sendezeit damit zu überfluten. Dazu noch die gesammelten Machwerke der „scripted Reality“ Industrie und das mediale Chaos ist perfekt. Dabei einen wirklichen Schuldigen zu finden, ist ein schwieriges Unterfangen. Die Sender, die derlei verbogene Realitäten in die Wohnzimmer werfen, befriedigen ja am Ende nur eine Nachfrage, dass sie dabei bereit sind eine fragwürdige Auslegung der Realität anzubringen, ist eben nur genau das nämlich fragwürdig.

Es muss ja auch jemand wollen

Aber auch den Konsumenten dieser mitunter seltsam daherkommenden TV Kost kann man nicht immer einen Vorwurf machen, an irgendeiner Stelle in den letzten Jahrzehnten ist die TV Unterhaltung auf Grund gelaufen und seitdem gibt es nur noch seicht Dahinplätscherndes. Das Fernsehen hat es seit jeher schwer in der Meinung vieler Fachleute. Sehr viele vertraten schon immer die These, dass Fernsehen dumm macht, man kann bei vielen der heute angebotenen Sendungen zumindest die These soweit unterstützen, dass die Sender nicht wirklich versuchen die Selbige, also die These, zu widerlegen. Stattdessen scheinen sie bestrebt zu sein die Zuschauer auf einer mentalen Unterversorgung zu halten. Was aus wirtschaftlicher Sicht auch durchaus erstrebenswert zu sein scheint, so müssen die Sender ihr Profil nicht ändern und können ihren Konsumenten immer wieder das Gleiche nur in einem leicht veränderten Gewand vorführen und es wird jubelnd genommen.

Ja, aber

Begibt man sich mit den Konsumenten dieser TV Kost in eine offene Diskussion und versucht ihnen nahezubringen, dass das was da gezeigt wird so nicht richtig ist, kann man sich drauf verlassen, dass nach nicht allzu langer Zeit das Argument „aber es könnte so sein“ kommt, spätestens da kann man sich aus der Debatte zurückziehen, da ist dann alles weitere vergebene Liebesmüh.

An irgendeiner Stelle ist die Entwicklung falsch abgebogen, oder aber die TV Entwicklung hat den Menschen überholt, wie dem auch sei, vielen gefällt was sie da vorgesetzt bekommen und wenn es nur dazu dient sich selber nicht ganz so verloren zu fühlen, weil es andere, wenn auch scripted, viel schlimmer getroffen hat, dann ist das für den einzelnen vielleicht ganz gut so. Ebenso für die Kasse der Sender, der Rest kann nur traurig mit dem Kopf schüttelnd zusehen, während halt für die anderen die Welt zurechtgebogen wird. „Ich mach dir die Welt wie sie mir gefällt“.

auf nach Neuland

Ich schiebe den Gedanken Beiseite, da muss doch irgendwo noch was zu finden sein, dass meinen Durst nach Information und investigativer Recherche stillen kann, also roller ich mal wieder in Richtung Neuland. Ich weiß noch gar nicht wie genau ich das finden soll, was ich suche. Aber ich blättere mal munter drauf los. Stoße auf große Konzerne, Weltkonzerne, Gen Getreide. Alles sehr interessant und streckenweise beängstigend. Fast Food Ketten, die Roboter einsetzen wollen, die technische Perfektion gegen menschliche Wärme, Verständnis und Improvisationsgabe setzen wollen, das löst in mir einen Fluchtreflex aus, da mag ich gar nicht mehr daran denken, dass ich gestern beinahe einen Burger essen wollte.

Umweltgifte, die von Großkonzernen eingesetzt werden. Wohin man blickt ein Konzern taucht immer wieder auf, sozusagen als das personifizierte Böse, obwohl, bedingt es nicht eine fleischliche Masse um etwas zu personifizieren? Der Gedanke treibt mich um, ich grabe in meiner Erinnerung, wandere zurück in die Tage meiner Ausbildung, natürliche Personen und juristische Personen, ein Konzern ist das zweite, als ist der Konzern der immer wieder auftaucht sozusagen das juristisch personifizierte Böse, was ja auch nicht ganz stimmt, denn das impliziert ja, dass er mehrfach verurteilt worden wäre. So komme ich nicht weiter, ich setze mal von einer anderen Seite an, es scheint als habe sich das Böse in diesem einen Konzern manifestiert, na guck butterweich gelandet der Satz.

Mensch – Tier Mischungen?

Ich finde Hinweise darauf, dass in den USA zukünftig Mensch Tier Hybriden gezüchtet werden dürfen, mir gruselte schon bei „Die Fliege“ ich habe Jahre lang alle Filme mit Jeff Goldblum nur gehört, weil ich Schiss hatte er würde wieder zur Fliege werden und jetzt wollen die in den Staaten sowas zulassen? Ich muss mir unbedingt größere Fliegenklatschen zu- und Vorräte von Insektenspray anlegen. In Gedanken sehe ich die Fliegenfliegerstaffel Goldblum einen Angriff fliegen, während auf den Wällen Verteidiger mit Insektenspray und Fliegenklatschen in Übergröße versuchen dieser Bedrohung Herr zu werden.

Ich bin schon fast so weit Neuland wieder zu verlassen, da mir als nächstes Chips in Kindern entgegen leuchten. Aber ansonsten ist alles frisch? Baby chippen wie einen Haustier? Damit man die Eltern findet, wenn das Kind mal wegläuft und aufgegriffen wird? Wenn es sich verläuft, kann man es per GPS orten und ihm den richtigen Weg nach Hause in das Unterbewusstsein flüstern? Genaue Ortung des Aufenthaltsortes egal wo auf der Welt das Kind sich befindet? Bei schlechten Noten gibt es Stromstöße? Diese Horrorszenarien spulen nur so von meiner Gedankenrolle.

Wo ist der Held?

Da muss man doch was gegen unternehmen können. Irgendjemand, irgendwer, irgendwo…

Empört, resignierend und verängstigt taste ich mich weiter durch Neuland, wenn ich jetzt weglaufe, finde ich nie wieder zur Ruhe, dann werden mich die Gedanken an die gefundenen Schrecken Tag für Tag heimsuchen, mir immer wieder zu den unmöglichsten Gelegenheiten in den Nacken springen, zum Beispiel Nachts, wenn ich wieder einmal übermüdet am Kopfende meines Tisches sitze, um meinen Schlummertrunk zu genießen. Mir bleibt also nichts Anderes übrig, als mich weiter vorzutasten und jemanden zu suchen, der dieses Treiben nicht tatenlos geschehen lässt, jemand, der was unternimmt, irgendwer MUSS einfach da draußen in Neuland sein und etwas unternehmen.

Ich hoffe, bete, bange und suche, ich taste mich durchs Neuland, bis ich endlich wahrhaftig jemanden finde, diese Person nimmt sich nicht nur einem der Themen an, nein alle meinen Hoffnungen wurden auf einmal erfüllt, sei es der Großkonzern, die Fast  Food Kette, die verchippten Kinder diese Person, so er, oder vielleicht sie, denn eine Person ist und nicht auch nur ein weiterer Konzern, der sich selber untergräbt um ganz subtil die Gedanken der Leser für seine, oder ihre, eigenen Zwecke zu manipulieren. Neuland kann ganz schön kompliziert sein.

Genpopcorn

Vielleicht ist diese natürliche, oder juristische Person, gar die Manifestation des Guten, so als Gegenpol zur Manifestation des Bösen in Form dieses einen Konzerns. Besteht der Welt eine gewaltige Schlacht von Manifestationen bevor? Mutieren Gut und Böse zu einer Art Transformers nur eben aus Konzerngebäuden und dreschen dann mit Steinfäusten aufeinander ein, während die gute Seite aus vielen kleinen Einzelteilen zu bestehen scheint, die scheinbar immer auseinander wuseln, wenn das Böse wieder mit seiner Faust zu schlägt, ist eben jenes Böse bis an die Zähne bewaffnet mit einer Genmais Kanone über jeder Schulter. Was wohl passiert, wenn eine der Kanonen überhitzt? Verballert das Teil dann Genpopcorn? Ist Genpopcorn geschmacklich und farblich von normalem Popcorn zu unterscheiden? Ich lass Euch mal mit dem Gedanken alleine und wandere weiter auf den verschlungenen Pfaden durchs Neuland, den Spuren dieses wackeren Kämpfers folgend.

Ist es ein Flugzeug? Nein – ein Held!

Es dauert auch nicht lange, ich stoße auf die Seite, groß, mächtig, stolz und dennoch ein wenig verspielt. Randvoll mit Informationen, sogar in den sozialen Netzwerken ist der Inhalt zu finden, der Held lässt keine Möglichkeit verstreichen und keinen Bereich unbeachtet, er zeigt sich auf allen Fronten. Der Facebookauftritt hat es mir besonders angetan, neben all den Informationen der leuchtturmartigen Internetseite, sind hier noch viele kurze einprägsame Sinnsprüche für die Nachwelt verwahrt. Mein Respekt diesem Menschen gegenüber wächst und wächst, sind die Sinnsprüche schon bewegend und treffen den Punkt, dann sind die Zeichnungen geradezu atemberaubend. Wer auch immer das ist, wer auch immer diese Seiten aufgebaut hat, es ist ein wahres Multitalent, all diese Informationen zusammengetragen, all diese Sinnsprüche erdacht, viele davon vielleicht nachts und dann extra dafür noch einmal aufgestanden, um sie für uns festzuhalten und dann noch eine künstlerische Ader, um uns viele Probleme der Welt bildlich darzustellen. Ich werde ein absoluter Fan, ich lese alles, von ganz hinten bis ganz vorne. Dann auch noch Anfragen von bekannten Fernsehsendern abarbeiten und für diese recherchieren, meine Begeisterung weicht einer unbestimmten Euphorie, es ist unglaublich was für heroische Menschen unseren Planeten bevölkern. Ich verneige mich dutzendfach virtuell, mein Herz fliegt in die Richtung, in welcher auch immer diese geheimnisumwitterte Person sitzen mag, mein Herz wird sie, oder ihn, mit voller Wucht treffen. Ich vergöttere diese Seiten.

Es bröckelt und bröckelt

Während ich noch überlege wie ich die Sinnsprüche am besten weitertragen kann, laufen sie mir schon auf anderen Seiten über den Weg, wie schön, dass es noch mehr Menschen gibt, denen die Weisheit meines „Helden“ aufgefallen ist, doch was sehe ich da? Das Bild des Sinnspruchs meines Helden sieht etwas anders aus, bei dem anderen ist mehr zu sehen, da steht der Name einer Webseite drunter, ich bin erschüttert, bestimmt nur ein Irrtum, ich suche weiter. Ich finde Zeichnungen, die nicht aus der Feder meines Helden stammen, von ihm aber wurde es so dargestellt. Mein Respekt weicht blankem Entsetzen, mein Held ein Traumtänzer, ein Scharlatan? Ist eigentlich die weibliche Form von Scharlatan, Scharlatina?

Viele der vorgeblich so gut recherchierten Artikel stellen sich als Falschmeldung heraus, mei, das kann doch mal passieren. Sorgsam schaue ich darauf wie mein weltmännischer Held damit umgeht? Ich verfolge einige aktuelle kritisch hinterfragten Beiträge und beginne an meiner Beobachtungsgabe zu zweifeln, da war doch eben noch eine kritische Anmerkung. Beiträge scheinen einfach so zu verschwinden. Was macht mein Held da? Versucht er etwa Kritiker mundtot zu machen? Eine Fassade aufrecht zu erhalten?

Hey, wer für das deutsche Fernsehen arbeitet, hat das doch nicht nötig, aber was sehe ich da, oder eben auch wieder nicht, Beiträge zu den Fernsehaufträgen, werden manipuliert oder einfach entfernt. Meine Euphorie schlägt in Enttäuschung um, vereint mit dem blanken Entsetzten zerstören sie meine inneren Heldenstatuen. Das Bild meines Helden liegt in Trümmern, der bastelt sich auch nur seine Welt zurecht, will uns gar nicht retten, will nur selber beweihräuchert werden, einen nicht verdienten Heldenstatus ausleben. Ohne mich, aber während ich mich enttäuscht von meinem Helden abwende höre ich ein altbekanntes Lied und ich ahne, mein Held wohnt in der Villa Kunterbunt „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“

Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber wenn dabei die Redlichkeit auf der Strecke bleibt, ist es doch eigentlich nur noch peinlich.

Vorschau Artikelbild: Christian Koehn

https://de.wikipedia.org/wiki/Pippi_Langstrumpf#/media/File:Villa_villekulla.jpg

-Mimikama unterstützen-