Facebook: Neue Kontrollfunktionen für Kinder

Andre Wolf, 12. Oktober 2021
Artikelbild: Von I AM NIKOM / Shutterstock.com
Artikelbild: Von I AM NIKOM / Shutterstock.com

Weiß der Facebook-Konzern um die Probleme, die er bei Kindern und Jugendlichen anrichtet.

Nach Angaben einer Ex-Mitarbeiterin wisse der Konzern sehr wohl, welche Probleme er bei Kindern und Jugendlichen anrichtet. Mittlerweile hat der Konzern auf die Vorwürfe der Ex-Mitarbeiterin reagiert und stellt Maßnahmen zum Schutz von Kindern vor.

Einerseits will Facebook auf der Plattform Instagram beispielsweise Kinder und Jugendliche dazu anregen, Pausen während der Nutzung einzulegen. Gleichzeitig gibt der Konzern an, Minderjährige auch darauf hinzuweisen, wenn sie Inhalte mehrfach anschauen, die nicht für sie angemessen sind. Zudem soll es auch weitere Kontrollfunktion für Eltern geben, damit Eltern das Onlineverhalten ihrer Kinder besser im Blick halten.

Kontrollfunktionen für Kinder auch in der Kritik

Das klingt jetzt alles natürlich gut und schön. Doch bringt das alles wirklich was? Ist es nur Whitewashing? Wir dürfen nicht vergessen, dass Facebook natürlich ein gewinnorientierter Konzern ist. Das bedeutet im Gegenzug, dass Facebook natürlich ein Interesse daran hat, die Nutzerinnen und Nutzer so lange wie möglich an ihrer einzelnen Plattform zu binden.

Die Kontrast-Idee, jemanden zu einer Pause zu animieren, kann also irgendwo nur eine Art Kompromiss sein. Gleichzeitig bleibt auch die Frage offen, ob Kinder und Jugendliche sich wirklich auf den Hinweis zu einer Pause einlassen. Ein Freiwilligkeitsprinzip, das sich in der Praxis erst erweisen muss. Sicherlich ist es ein Schritt, ein wichtiger Schritt. Auch der Hinweis auf mögliche Falschmeldung ist immer ein wichtiger Schritt.

Dennoch ist es klar, dass es Falschmeldung sind, die viel Aufsehen und Interaktion erzeugen. Es ist also wieder mal diese Grätsche, die Facebook eingehen muss. Einerseits Geld verdienen und die Nutzerinnen und Nutzer an die Plattform binden. Auf der anderen Seite jedoch den Ruf sauber halten.

Das könnte ebenso interessieren

YouTube durfte „#allesaufdentisch“-Videos nicht löschen. Die Videoplattform YouTube hat zu Unrecht zwei Videos aus der umstrittenen „#allaufdentisch“-Kampagne gelöscht. Das entschied das Landgericht Köln in einer Eilentscheidung. Über das Urteil HIER lesen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama