Aktuelles

Kommentar zu Online-Sperre von Trump: Twitter und Co. haben erst reagiert, als es politisch opportun wurde

Tom Wannenmacher, 12. Januar 2021

Ingrid Brodnig, Journalistin und Autorin, spricht im Interview mit PULS 24 Anchor Rene Ach über die Sperre von Online-Profilen von US-Präsident Donald Trump durch Twitter, Facebook und Co, rechtliche Regelungen und Deplatforming.

Ingrid Brodnig: Ich halte es für angemessen, dass er ausgeschlossen wurde, nur zeigt das Ganze ein größeres Problem: Ein großer Teil unserer öffentlichen Rede wird von Digitalkonzernen bestimmt, die in Eigenregie entscheiden, wer die Plattformen nutzen kann.

Auf lange Sicht wird die große Frage sein: „Wie schaffen wir es, dass nicht große Internetplattformen selbst solche Entscheidungen treffen, sondern wir zB neue rechtsstaatliche Instrumente erschaffen, um besser zu definieren, welche Form von öffentlicher Rede ermöglicht und welche Grenzen gezogen werden sollen?“

Ich bin überzeugt, dass wir viele wichtige Entscheidungen nicht allein den Digitalplattformen überlassen sollten – sondern auch als Gesellschaft neue Regeln brauchen.

Das ganze Interview kann man sich hier ansehen bzw. anhören

Ingrid Brodnig

 


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama