Aktuelles

Der Klimareport 2021 – In vielen Punkten leider Rekordwerte

Die World Meteorological Organisation veröffentlichte ihren jährlichen Klimareport. Daraus geht hervor, dass wichtige Indikatoren leider neue Rekordwerte erreichten.

Ralf Nowotny, 18. Mai 2022

Das globale Klimasystem ist komplex. Um diese Komplexität zu entschlüsseln, verwendet die World Meteorological Organisation (WMO) sieben Klimaindikatoren, um das sich verändernde Klima zu beschreiben und einen umfassenden Überblick über das Klima auf globaler Ebene zu geben. Diese dienen der Überwachung der Bereiche, die für den Klimawandel am wichtigsten sind.
Die neuesten Messergebnisse der Indikatoren zeigen, dass in vielen Bereichen die Werte zwar teilweise geringer als in den Jahren zuvor anstiegen, aber immer noch Rekordwerte erreichen.

Vier neue Rekordwerte

Vier wichtige Indikatoren für den Klimawandel – Treibhausgaskonzentrationen, Anstieg des Meeresspiegels, Erwärmung der Ozeane und Versauerung der Meere – haben im Jahr 2021 neue Rekordwerte erreicht. Laut der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist dies ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass menschliche Aktivitäten Veränderungen von planetarischem Ausmaß an Land, in den Ozeanen und in der Atmosphäre verursachen, die schädliche und lang anhaltende Auswirkungen auf die nachhaltige Entwicklung und die Ökosysteme haben.

Extreme Wetterereignisse – das alltägliche „Gesicht“ des Klimawandels – führten zu wirtschaftlichen Verlusten in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar und forderten einen hohen Tribut für das Leben und Wohlergehen der Menschen.

Es wird wärmer

Die letzten sieben Jahre waren die wärmsten sieben Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen. Das Jahr 2021 war „nur“ eines der sieben wärmsten, weil es zu Beginn und am Ende des Jahres ein La-Niña-Ereignis gab. Dies hatte eine vorübergehende Abkühlung zur Folge, konnte aber den Gesamttrend der steigenden Temperaturen nicht umkehren.

Die globale Durchschnittstemperatur lag 2021 etwa 1,11 (± 0,13) °C über dem vorindustriellen Niveau. Laut dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, müsse die Welt noch in diesem Jahrzehnt handeln, um eine weitere Verschärfung der Klimaauswirkungen zu verhindern und den Temperaturanstieg auf weniger als 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Der globale Temperaturanstieg (Quelle)

Die Kernaussagen des Klimareports

Die Treibhausgaskonzentrationen erreichten im Jahr 2020 einen neuen globalen Höchststand, als die Konzentration von Kohlendioxid (CO2) weltweit 413,2 Teile pro Million (ppm) oder 149 % des vorindustriellen Niveaus erreichte. Daten von bestimmten Standorten deuten darauf hin, dass sie 2021 und Anfang 2022 weiter anstiegen, wobei der monatliche CO2-Durchschnitt am Mona Loa auf Hawaii im April 2020 416,45 ppm, im April 2021 419,05 ppm und im April 2022 420,23 ppm erreichte.

Die globale Jahresmitteltemperatur lag im Jahr 2021 um etwa 1,11 ±0,13 °C über dem vorindustriellen Durchschnitt von 1850 bis 1900 und war damit weniger warm als in einigen der letzten Jahre, was auf die Abkühlung durch La Niña zu Beginn und am Ende des Jahres zurückzuführen ist. Die letzten sieben Jahre, 2015 bis 2021, sind die sieben wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die Erwärmung der Ozeane war rekordverdächtig hoch. Die oberen 2000 Meter des Ozeans haben sich 2021 weiter erwärmt, und es wird erwartet, dass sie sich auch in Zukunft weiter erwärmen werden – eine Veränderung, die auf hundert- bis tausendjährigen Zeitskalen unumkehrbar ist. Alle Datensätze stimmen darin überein, dass die Erwärmungsraten der Ozeane in den letzten zwei Jahrzehnten besonders stark zugenommen haben. Die Erwärmung dringt in immer tiefere Schichten vor. In weiten Teilen des Ozeans gab es im Jahr 2021 mindestens eine „starke“ Hitzewelle im Meer.

Versauerung der Ozeane. Der Ozean absorbiert etwa 23 % der jährlichen anthropogenen CO2-Emissionen in die Atmosphäre. Dieses reagiert mit dem Meerwasser und führt zu einer Versauerung der Ozeane, die Organismen und Ökosystemleistungen und damit die Ernährungssicherheit, den Tourismus und den Küstenschutz bedroht. Wenn der pH-Wert des Ozeans sinkt, nimmt auch seine Fähigkeit ab, CO2 aus der Atmosphäre zu absorbieren. Der IPCC kam zu dem Schluss, dass der pH-Wert an der Oberfläche des offenen Ozeans heute mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit so niedrig ist wie seit mindestens 26.000 Jahren nicht mehr, und dass die derzeitigen Raten der pH-Veränderung seit mindestens dieser Zeit beispiellos sind.

Der mittlere globale Meeresspiegel hat 2021 einen neuen Rekordwert erreicht, nachdem er im Zeitraum 2013-2021 um durchschnittlich 4,5 mm pro Jahr gestiegen ist. Dieser Anstieg ist mehr als doppelt so hoch wie zwischen 1993 und 2002 und ist hauptsächlich auf den beschleunigten Verlust von Eismasse aus den Eisschilden zurückzuführen. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf Hunderte von Millionen Küstenbewohnern und erhöht die Anfälligkeit für tropische Wirbelstürme.

Kryosphäre: Obwohl die Gletscher im Jahr 2020-2021 weniger schmelzen als in den letzten Jahren, gibt es einen klaren Trend zur Beschleunigung des Massenverlustes auf mehrdekadischen Zeitskalen. Im Durchschnitt sind die Referenzgletscher der Welt seit 1950 um 33,5 Meter (Eisäquivalent) geschrumpft, wobei 76 % dieses Rückgangs seit 1980 zu verzeichnen sind. 2021 war ein besonders schlimmes Jahr für die Gletscher in Kanada und im Nordwesten der USA mit einem Rekordverlust an Eismasse als Folge von Hitzewellen und Bränden im Juni und Juli. In Grönland kam es Mitte August zu einem außergewöhnlichen Schmelzereignis und zum ersten jemals aufgezeichneten Niederschlag an der Summit Station, dem höchsten Punkt des Eisschilds in 3.216 m Höhe.

Außergewöhnliche Hitzewellen brachen im Westen Nordamerikas und im Mittelmeerraum Rekorde. Das Death Valley in Kalifornien erreichte am 9. Juli 54,4 °C und damit einen ähnlichen Wert wie im Jahr 2020, den höchsten, der weltweit seit mindestens den 1930er Jahren gemessen wurde, und Syrakus in Sizilien erreichte 48,8 °C. Die kanadische Provinz British Columbia erreichte am 29. Juni 49,6 °C, was zu mehr als 500 gemeldeten hitzebedingten Todesfällen führte und verheerende Waldbrände förderte, die wiederum die Auswirkungen der Überschwemmungen im November verschlimmerten.

In der chinesischen Provinz Henan verursachten Überschwemmungen wirtschaftliche Verluste in Höhe von 17,7 Milliarden US-Dollar, und in Westeuropa kam es Mitte Juli zu einer der schwersten Überschwemmungen seit Beginn der Aufzeichnungen, die in Deutschland zu wirtschaftlichen Verlusten von über 20 Milliarden US-Dollar führte. Es gab viele Todesopfer.

Viele Teile der Welt waren von der Dürre betroffen, darunter das Horn von Afrika, Kanada, der Westen der Vereinigten Staaten, Iran, Afghanistan, Pakistan und die Türkei. Im subtropischen Südamerika verursachte die Dürre große Verluste in der Landwirtschaft und störte die Energieerzeugung und den Flussverkehr. Die Dürre am Horn von Afrika hat sich im Jahr 2022 noch verschärft. In Ostafrika besteht die reale Gefahr, dass die Regenfälle zum vierten Mal in Folge ausbleiben und Äthiopien, Kenia und Somalia von einer Dürre heimgesucht werden, wie es sie in den letzten 40 Jahren nicht gegeben hat. Humanitäre Organisationen warnen vor verheerenden Auswirkungen auf die Menschen und die Lebensgrundlagen in der Region.

Das Ozonloch über der Antarktis war ungewöhnlich groß und tief und erreichte eine maximale Fläche von 24,8 Millionen km2 (so groß wie Afrika), was auf einen starken und stabilen Polarwirbel und überdurchschnittlich kalte Bedingungen in der unteren Stratosphäre zurückzuführen ist.

Ernährungssicherheit: Die kombinierten Auswirkungen von Konflikten, extremen Wetterereignissen und wirtschaftlichen Schocks, die durch die COVID-19-Pandemie noch verschärft wurden, haben die jahrzehntelangen Fortschritte bei der Verbesserung der Ernährungssicherheit weltweit untergraben. Die sich verschärfenden humanitären Krisen im Jahr 2021 haben auch dazu geführt, dass immer mehr Länder von einer Hungersnot bedroht sind. Von der Gesamtzahl der unterernährten Menschen im Jahr 2020 leben mehr als die Hälfte in Asien (418 Millionen) und ein Drittel in Afrika (282 Millionen).

Quellen: Four key climate change indicators break records in 2021, The State of the Global Climate 2021

Auch interessant:

Themen wie Erderwärmung, Emissionen, Verkehrswende oder nachhaltige Ernährung sind nicht nur wichtig fürs Klima, sondern auch für unsere eigene Gesundheit.
Klimaschutz ist Gesundheitsschutz: Was wir selbst tun können


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel