Kleinkind stirbt nach Unfall – Gaffer behinderten die Rettungsarbeiten

Janine Moorees, 14. Juli 2017

Hagen – Gegen 16.50 Uhr fuhr ein 34 Jahre alter Mann mit seinem Volvo von der Holzmüllerstraße in den Kreisel und verließ ihn in die Badstraße. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet auf den Gehweg und prallte in eine Fußgängergruppe.

Ein einjähriges Kind wurde lebensgefährlich verletzt, seine 21 Jahre alte Mutter erlitt einen Schock. Nach medizinischer Versorgung durch einen Notarzt kam das Kind ins Krankenhaus, wo es an seinen schweren Verletzungen verstarb.

Ein vierjähriges Kind wurde ebenfalls schwer verletzt, kam ins Krankenhaus, es besteht keine Lebensgefahr. Eine ältere Passantin trug leichte Verletzungen davon.

Die Staatsanwaltschaft und ein Sachverständiger haben die weiteren Ermittlungen übernommen. An der Unfallstelle landete ein Rettungshubschrauber, es kam in der Innenstadt zu erheblichen Beeinträchtigungen des Berufsverkehrs.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel